Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Vermischtes Zum Welttag für das Recht auf Spiel am 28. Mai: Corona-Pandemie als Spielverderber

Zum Welttag für das Recht auf Spiel am 28. Mai: Corona-Pandemie als Spielverderber

Archivmeldung vom 27.05.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 27.05.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Backgammon Spieler (Symbolbild)
Backgammon Spieler (Symbolbild)

Foto: Matěj Baťha
Lizenz: CC BY-SA 3.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Spiel und Sport sind für die Entwicklung von Kindern immens wichtig. "Das diesjährige internationale Motto des Weltspieltages lautet "Spielen ist gesund", doch die Corona-Pandemie wirkt als globaler Spielverderber. Überall auf der Welt leiden Kinder an Zukunftsängsten und sozialer Isolation.", sagte Birte Kötter, Vorstandssprecherin von terre des hommes.

Kötter weiter: "Es fehlen die positiven Erlebnisse mit Gleichaltrigen und die Freude, die Begegnungen und unbeschwertes Spielen. Fehlende Bewegung beeinträchtigt zudem körperliche Wohlbefinden von Kindern und führt langfristig zu gesundheitlichen Problemen."

Spielen stärkt die soziale Kompetenz von Kindern und fördert Selbstvertrauen, Widerstandskraft und Kreativität. Spielen setzt aber auch wichtige positive Energien frei, die gebraucht werden, um Herausforderungen im Alltag besser zu meistern und Spannungen abzubauen. Obwohl das Recht auf Spiel in der UN-Kinderrechtskonvention verankert ist, wird es bei Lockdown-Maßnahmen und in Corona-Aktionsplänen überall auf der Welt systematisch ignoriert. Spielplätze und Freizeiträume sind geschlossen, bei der Konzentration auf das häusliche Umfeld und die digitale Welt gibt es kaum spielerische Alternativbeschäftigungen.

terre des hommes fördert seit vielen Jahren Spiel- und Sportaktivitäten für Kinder, die Armut, Gewalt und psychische Belastungen erleben. Auch während der Corona-Pandemie sind Partnerorganisationen für das Recht auf Spiel aktiv: Unter Nutzung von sozialen Medien und anderer digitaler Kanäle werden beispielsweise in Südafrika und Brasilien Anregungen für sichere Spielaktivitäten veröffentlicht, wobei die behördlichen Auflagen berücksichtigt werden. Wo es die Situation zulässt, finden Spieleinheiten draußen statt oder werden Familien zum gemeinsamen Spielen motiviert.

"Natürlich sind Vorsichtsmaßnahmen im Blick auf Covid-19 unbedingt zu beachten. Aber es muss mehr unternommen werden, um Jungen und Mädchen ein Stück Kindheit in dieser schwierigen Zeit zu erhalten", so Birte Kötter.

Quelle: terre des hommes Deutschland e. V. (ots)

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte hemmen in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige