Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Vermischtes Bundespolizei greift mehr illegale Einwanderer in Zügen auf

Bundespolizei greift mehr illegale Einwanderer in Zügen auf

Archivmeldung vom 20.09.2014

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 20.09.2014 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Logo von Bundespolizei
Logo von Bundespolizei

Die Beamten der Bundespolizei greifen nach Informationen der "Bild" in ihrem Zuständigkeitsbereich immer mehr illegale Einwanderer und Personen ohne legalen Aufenthalt auf. Demnach hat die Bundespolizei allein seit dem 01. Januar 2014 bei Routinekontrollen 36.335 "unerlaubt einreisende" und 17.376 "unerlaubt aufhältige" Personen aufgegriffen.

Den Großteil davon, nämlich allein 16.870 "unerlaubt einreisende" und 8.977 "unerlaubt aufhältige" Personen, haben die Beamten der Bundespolizei dabei in Zügen aufgegriffen. Bundespolizei-Präsident Dieter Romann sagte zu "Bild": "Die Bundespolizei stellt in erheblichem Umfang und mit weiterhin steigender Tendenz illegale Einreisen und unerlaubte Aufenthalte fest. Die Aufgriffe erfolgen vornehmlich in Zügen, Fernbussen und im grenznahen Raum."

Die Gesamtzahl der 53.711 "Illegalen" ist mit Stand vom 18. September 2014 bereits deutlich größer als im gesamten Jahr 2013. Mit Blick auf den Anstieg der Zahlen der illegalen Einreisen und unerlaubten Aufenthalte sagte Bundespolizei-Präsident Romann zu "Bild": "Auffällig ist, dass sie fast alle über unsere sicheren, unmittelbaren Nachbarstaaten einreisen."

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Symbolbild
... Und wenn Dein Körper das kleine Corona Problem schon selbst erledigt hat?
Vernon Coleman 2019
Dr. Vernon Coleman: „Das könnte unmöglich passieren! Oder doch?“
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte stuft in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen