Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Vermischtes Nasa: Start einer Minotaur-Rakete mit drei Spionagesatelliten

Nasa: Start einer Minotaur-Rakete mit drei Spionagesatelliten

Archivmeldung vom 16.06.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 16.06.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Anja Schmitt
Bild: Screenshot Youtube
Bild: Screenshot Youtube

Die US-Raumfahrtbehörde Nasa hat am Dienstag drei Aufklärungssatelliten ins All geschossen. Eine Trägerrakete vom Typ Minotaur I sei vom Weltraumbahnhof Wallops im US-Bundesstaat Virginia um 15.35 Uhr MESZ problemlos abgehoben. Dies meldet das russische online Magazin „SNA News“ .

Weiter heißt es diesbezüglich auf deren deutschen Webseite: "Die Raumapparate wurden für das Nationale Aufklärungsamt (NRO/National Reconnaissance Office) eingesetzt, teilte die Nasa mit, ohne aber auf Details einzugehen. Die Live-Sendung brach zwei Minuten nach dem Start ab, weil alle Angaben zur Mission „äußerst sensibel“ seien.

Dem NRO zufolge handelt es sich um den zweiten Start in seinem Interesse vom Raumbahnhof Wallops in den letzten zwölf Jahren. „Die Mission mit der Bezeichnung NROL-111 wird die USA und ihre Verbündeten 24 Stunden pro Tag und 365 Tage pro Jahr schützen“, hieß es. Das „L“ in der Abkürzung steht für „Launch“ (dt.: Start).

Northrop Grumman

Die vierstufige Minotaur-I-Rakete wurde vom US-Unternehmen Northrop Grumman entwickelt. Die Firma ist hauptsächlich auf Rüstungstechnik für die Schiff-, Luft- und Raumfahrt spezialisiert. "

Quelle: SNA News (Deutschland)

Videos
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte banjul in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige