Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Vermischtes Essener Bischof fordert neue Angebote der katholischen Kirche

Essener Bischof fordert neue Angebote der katholischen Kirche

Archivmeldung vom 10.03.2018

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 10.03.2018 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Bischöfin Junkermann während der Taufe eines Kindes
Bischöfin Junkermann während der Taufe eines Kindes

Foto: Kaelbchen19
Lizenz: CC BY-SA 4.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Der Essener Bischof Franz-Josef Overbeck plädiert für mehr Vielfalt in der katholischen Kirche, um die Mitglieder dauerhaft zu binden. "Die Formen der Verbundenheit oder des Zugehörigkeitsgefühls zur Kirche sind unendlich viel pluraler geworden, als wir in der Kirchenleitung uns das je gedacht hätten. Darauf müssen wir uns einstellen", sagte der 53-Jährige dem "Kölner Stadt-Anzeiger".

Als Beispiel nannte Overbeck Segnungsgottesdienste für Neugeborene, deren Eltern keine Taufe wünschten. Nur diese begründe die Mitgliedschaft in der Kirche, stellte Overbeck klar. "Aber unser Angebot nimmt jene ernst, die unsere Nähe suchen und den Segen Gottes für ihr Kind erbitten." An die Stelle des kirchlichen Lebens müssten "Kernorte des Glaubens" treten, eingebettet in große Territorialpfarreien. Dort werde sich dann auch die Leitungsfrage noch einmal ganz anders stellen. "Sie nur von den Priestern her zu beantworten, wird nicht möglich sein", so Overbeck mit Blick auf den Priestermangel in der katholischen Kirche.

Vor dem Hintergrund einer vom Bistum in Auftrag gegebenen Studie zum Kirchenaustritt, die neben dem Erscheinungsbild der Kirche vor allem fehlende emotionale Bindung, eine langfristige Entfremdung sowie Glaubenszweifel als Hauptursachen für den Austritt ergaben, warnte Overbeck vor zu engen Vorgaben, was einen "echten Christen" ausmache. "Wir sollten mit Pflicht- und Leistungskatalogen sehr, sehr vorsichtig sein und sie schon gar nicht primär moralisch füllen", so Overbeck. Der Bischof forderte Wertschätzung für den übergroßen Anteil der selten oder gar nicht praktizierenden Katholiken. "Wir sollten es sehr zu schätzen wissen, dass sich mehr als 90 Prozent der Essener Katholiken zur Kirche gehörig fühlen oder sie zumindest finanziell unterstützen und fördern, obwohl sie sonntags in der Regel nicht zum Gottesdienst kommen und unsere Dienstleistungen höchstens punktuell in Anspruch nehmen", sagte Overbeck.

Quelle: Kölner Stadt-Anzeiger (ots)

Anzeige:
Videos
Bild: Harmony United Ltd
Das Harmony Kopfhörer-Set
Bild: Timo Klostermeier / pixelio.de
Was der Öffentlichkeit über Kohlendioxid (CO₂) verschwiegen wird
Termine
LUBKI Basiskurs „Der Junge Krieger“
01277 Dresden
22.11.2019
LUBKI Kurs „Zulassung“
01277 Dresden
23.11.2019 - 24.11.2019
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:

Anzeige