Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Vermischtes Sicherheitsbehörden warnen vor Anschlägen auf Impf-Infrastruktur

Sicherheitsbehörden warnen vor Anschlägen auf Impf-Infrastruktur

Archivmeldung vom 01.02.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 01.02.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Kleckse durch Farbbeutelbewurf (Symbolbild)
Kleckse durch Farbbeutelbewurf (Symbolbild)

Lizenz: CC0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Die deutschen Sicherheitsbehörden warnen vor möglichen Anschlägen auf die Impf-Infrastruktur im Land. Das geht aus einem aktuellen Lagebericht der Bundesregierung hervor, über den das Portal "Business Insider" berichtet.

Demnach sei es bei Impfstofftransporten, die von der Bundespolizei bewacht werden, bisher zwar nicht zu Zwischenfällen gekommen - es liege damit also keine "konkrete" Gefährdung vor. Trotzdem hält die Bundesregierung Attacken auf Firmensitze von Impfstoffherstellern, Impfzentren, Impfstoff-Transporte und -Lagerstätten für denkbar. In dem Papier skizzieren die Sicherheitsbehörden verschiedene Szenarien, wie die Impfinfrastruktur in Deutschland bedroht werden könnte.

Diese reichen von Protesten vor Impfzentren oder Impfstofflagern über Sachbeschädigungen, Übergriffe und Diebstahl - bis hin sogar zu "terroristischen Anschlägen". Letztere seien insbesondere bei Impfzentren denkbar, wo es zu großen Menschenansammlungen kommen könnte, "denen dschihadistische Tätergruppierungen und Einzeltäter eine besonders hohe Bedeutung zumessen". Die "Zerstörung einer hohen Menge an Impfdosen" würde für mögliche Terroristen zudem einen "Rückschlag `des Westens` in Hinblick auf die zeitnahe Überwindung der Pandemie bedeuten", heißt es im Lagebericht.

Zudem warnen die Behörden vor einer Zunahme der Gewaltbereitschaft bei Anti-Corona-Protesten sowie vor einer deutlichen Zunahme von Cyberattacken. Laut des Lageberichts müsse "verstärkt mit Cyberangriffen auf systemrelevante Einrichtungen gerechnet werden", bis hin zur Sabotage. Die Gefahr von Cyberangriffen für solche und vergleichbare Einrichtungen und Unternehmen müsse als hoch eingestuft werden. Entsprechende Attacken könnten sowohl aus wirtschaftlichen als auch aus staatlichen Interessen "also durch ausländische Geheimdienste" erfolgen. "Das Bundeskriminalamt empfiehlt eine erhöhte Sensibilität gegenüber derartigen Angriffen und den Aufbau bzw. die Verbesserung entsprechender Präventions- bzw. Mitigationsmaßnahmen", heißt es dazu im Lagebericht.

Quelle: dts Nachrichtenagentur


Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte efeu in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige