Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Vermischtes Zwei von drei Frauen würden eher den Zahnarzt wechseln als ihren Friseur

Zwei von drei Frauen würden eher den Zahnarzt wechseln als ihren Friseur

Archivmeldung vom 16.10.2009

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 16.10.2009 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt

Jede zehnte Kundin hat ihrem Friseur schon mal ein Geheimnis anvertraut, von dem sogar ihr Partner nichts weiß - dies hat eine exklusive GEWIS-Umfrage im Auftrag von PETRA ergeben.

Wie wichtig der Friseur für Deutschlands Frauen ist, belegen auch diese Zahlen aus der PETRA-Umfrage (1038 Frauen und Männer zwischen 25 und 45 Jahren): Nach einer missglückten Frisur waren 83 Prozent der weiblichen Kunden schon mal den Tränen nahe, aber nur 59 Prozent der Männer. Hier sind allerdings beide Zahlen bemerkenswert: Denn wer hätte im Ernst gedacht, dass fast zwei Drittel der deutschen Kerle dermaßen sensibel sind...

73 500 Salons hat das Statistische Bundesamt 2008 hierzulande gezählt. Es gibt etwa 250 000 amtlich registrierte Friseurinnen und Friseure, der Job ist mit Abstand der beliebteste Handwerksberuf. PETRA über die spezielle Beziehung zwischen Haarschneider und Kundin: "Er soll in Personalunion Beauty-Coach, Vertrauter und Psychologe sein. Einer, der erkennt, was uns steht, und das Beste aus uns herausholt, der sich Zeit nimmt, den Kopf und die Seele sanft zu massieren. Der schweigt, wenn wir entspannen wollen. Fehler verzeihen wir ihm nur, wenn er sie gesteht und anstandslos repariert." 43 Euro investieren deutsche Frauen im Schnitt im Salon, und das 5,3-mal im Jahr. Und sie sind ihrem Friseur treu: Zwei von drei Frauen, so die Umfrage, würden ihren nie wechseln - dann schon eher den Zahnarzt.

Quelle: PETRA

 

Videos
Inelia Benz Okt. 2019
Inelia Benz: Updates über den "Split" im menschlichen Kollektiv
Coronavirus (Symbolbild)
Und wenn es klar würde, dass Covid-19 nicht existiert ...
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte tempo in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen