Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Vermischtes "Nur eine Schramme": 37 Prozent der "Parkrempler" haben bereits einmal Fahrerflucht begangen

"Nur eine Schramme": 37 Prozent der "Parkrempler" haben bereits einmal Fahrerflucht begangen

Archivmeldung vom 26.11.2014

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 26.11.2014 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Bild: Maik Grabosch / pixelio.de
Bild: Maik Grabosch / pixelio.de

Wer versucht, sein Auto in eine enge Parklücke zu manövrieren, muss dabei oftmals Millimeterarbeit leisten. Leicht einschlagen, ein kleines Stück zurück, etwas vor - schnell prangt an der Stoßstange oder der Flanke des Nachbarautos eine Schramme. Je kleiner die Beschädigung, desto größer die Versuchung, einfach schnell den Ort zu verlassen? 45 Prozent der Autofahrer, die dem Nachbarauto beim Parken bereits einmal zu nah gekommen sind, haben nach eigenen Angaben jedoch gewartet, bis der Besitzer des beschädigten Wagens zurückkehrte.

30 Prozent riefen die Polizei, jeder Vierte (25 Prozent) hinterließ immerhin die Telefonnummer. Zwölf Prozent dagegen unternahmen nichts, um den Fall zu klären. (1) "Wer sich aus dem Staub macht oder nach einem Unfall nur einen Zettel mit seinen Kontaktdaten an der Windschutzscheibe des geschädigten Fahrzeugs hinterlässt, begeht Fahrerflucht und macht sich strafbar. Es drohen nicht nur Geldstrafen, Punkte in Flensburg sowie Führerscheinentzug, sondern man riskiert auch den Versicherungsschutz in der Kfz-Haftpflicht- und Kaskoversicherung", warnt Frank Bärnhof, Kfz-Versicherungsexperte von CosmosDirekt. "Richtig ist: Der Schadenverursacher muss auf den Fahrer des geschädigten Fahrzeugs warten bzw. die Polizei verständigen", so Bärnhof.

Ergebnisse der forsa-Umfrage im Detail (Auszug)

Es haben nach dem Verursachen von Schäden an anderen Autos unternommen:

                                                    Insgesamt 
gewartet, bis der Autobesitzer wiederkam                  45% 
die Polizei verständigt                                   30% 
Telefonnummer auf einem Zettel hinterlassen               25% 
in einem Geschäft/ Büro in der Nähe Bescheid 
gegeben und Kontaktdaten hinterlassen                     13% 
nichts                                                    12% 

Basis: Befragte, die schon einmal aus Versehen einen kleinen Schaden an einem parkenden Auto verursacht haben. Prozentsumme größer 100, da Mehrfachnennungen möglich.

(1) Repräsentative forsa-Umfrage unter 1.005 Autofahrern ab 18 Jahren in Deutschland, November 2014

Quelle: CosmosDirekt (ots)

Anzeige:
Videos
Sendung "ThorsHammer"
ExtremNews startet investigatives Sendeformat
Raumenergieprodukt, das im Video am Ende des Textbeitrages zu sehen ist.
Durchbruch der Freien Energie?
Termine
Ursächliches Regenerations-System
36318 Schwalmtal
09.03.2019
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein: