Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Vermischtes Lufthansa will Nachtflugverbot nicht unterlaufen

Lufthansa will Nachtflugverbot nicht unterlaufen

Archivmeldung vom 04.08.2012

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 04.08.2012 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Bild: Dieter Schütz / pixelio.de
Bild: Dieter Schütz / pixelio.de

Der Lufthansa-Passage Vorstand Kay Kratky hat Darstellungen widersprochen, wonach die Lufthansa grundsätzlich 20 oder 30 Ausnahmen vom Nachtflugverbot in Frankfurt fordert. Vielmehr habe die Airline die Startzeiten in Frankfurt für die späten Verbindungen soweit vorverlegt, dass planmäßig alle Flugzeuge lange vor 23 Uhr, also vor Beginn des Nachtflugverbots, in der Luft seien, sagte Kratky im Gespräch mit der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung".

Beispielsweise verlasse der letzte Interkontinentalflug nun um 22.15 Uhr das Gate, zuvor seien die Maschinen um 22.50 Uhr von der Gebäudeposition in Richtung Startbahn los gerollt. Die letzten kontinentalen Flüge verließen gegen 22.30 Uhr das Gate, bevor sie etwa 15 Minuten später in der Luft seien. Das zeige, dass man sich schnell und entschieden die Anforderungen des Nachtflugverbots in Frankfurt erfüllt habe und alle Möglichkeiten zur zeitlichen Pufferung nutze. Damit befinde sich die Lufthansa in der Praxis sogar ziemlich genau auf der Linie, die auch harte Kritiker verträten. Kratky wünscht sich aber schon, dass keine vollbesetzte Maschine mehr der Start verwehrt wird, wenn es doch einmal kurz nach 23 Uhr wird. Dabei sei aber klar, dass das nur unverschuldete Ausnahmen seien dürfen. Tatsächlich liegt die Lufthansa damit ziemlich nah an dem, was beispielsweise Frank Kaufmann, Abgeordneter der Grünen im hessischen Landtag, vertritt. Er hatte unlängst ebenfalls der F.A.Z. gesagt, wenn planmäßig um 22.30 Uhr der letzte Flieger abhebe, dann solle auch mal einer nach 23 Uhr starten dürfen, wenn die Airline dafür nichts könne und es eine Ausnahme bleibe. Keiner könne daran interessiert sein, Hunderte Fluggäste in Frankfurter Terminal campen zu lassen.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte anal in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige