Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Vermischtes Krankenkasse will Aufrechterhaltung von Online-Glücksspiel-Verbot

Krankenkasse will Aufrechterhaltung von Online-Glücksspiel-Verbot

Archivmeldung vom 05.03.2020

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 05.03.2020 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Abwechslung und vielleicht ein Geldgewinn: Zeitvertreib durch Spielen im Online-Casino.
Abwechslung und vielleicht ein Geldgewinn: Zeitvertreib durch Spielen im Online-Casino.

Bild: FabrikaSimf – 522863668 / Shutterstock.com

Die DAK-Gesundheit fordert die Aufrechterhaltung des Verbots von Online-Glücksspiel in Deutschland. "Aufgrund der hohen Risiken muss das Online-Glücksspiel verboten bleiben", sagte der Vorstandschef der DAK-Gesundheit, Andreas Storm, am Donnerstag.

Sei dies politisch nicht durchsetzbar, müsse es zumindest weitgehende Werbeverbote geben. "Dies ist mit Blick auf den Jugendschutz besonders wichtig", so Storm. Glücksspiel-Werbung spreche vor allem Jugendliche und junge Erwachsene an und erhöhe nachweislich die Glücksspielproblematik der minderjährigen Spieler. Auch das Deutsche Zentrum für Suchtfragen warnte vor den Gefahren von Online-Glücksspiel.

"Bei der Zulassung von Online-Spielen greifen keine Altersgrenzen mehr", sagte Zentrum-Leiter Rainer Thomasius. Auch die bislang geplante Höchstgrenze der Online-Spieleinsätze von 1.000 Euro monatlich sei viel zu hoch und müsse "drastisch reduziert werden". Thomasius erwartet, dass durch Online-Casinospiele die Suchtgefahr spürbar steige und in der Folge auch die Gesundheit der Spieler leide. Bei Jugendlichen reichten die Beeinträchtigungen von Verschuldung über Leistungsstörungen in der Schule und Schwänzen des Unterrichts bis hin zu depressiven Verstimmungen. Unterdessen plädierte auch die Deutsche Gesellschaft für Suchtforschung und Suchttherapie für eine Aufrechterhaltung des Verbots. Von dem wachsenden Markt des Online-Glücksspiels gehe eine "besondere Gefahr" aus, heißt es in einer Stellungnahme des Fachbeirates Glücksspielsucht. Nach einer Hochrechnung könne der Anteil der problematischen Glücksspieler um "8,8 Prozent bis 12,6 Prozent" steigen, wenn der Glücksspielmarkt im Online-Bereich um zehn Prozent wachse.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Symbolbild
Sichtlich versteckt
Demo Berlin 29.8.2020
Corona-Demo in Berlin von Polizei offiziell beendet
Termine
Transformatives Remote Viewing
71665 Vaihingen Enz
19.09.2020 - 20.09.2020
"Wissenschaft & Gesellschaft im Krieg der Pandemie"
online
19.09.2020 - 20.09.2020
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte kippen in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige