Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Vermischtes Lieferauto bei Streit um „falsche Pizza“ in Bayern beschädigt

Lieferauto bei Streit um „falsche Pizza“ in Bayern beschädigt

Archivmeldung vom 17.05.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 17.05.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Anja Schmitt
Pizza Salami Bild: "obs/pizza.de/Copyright pizza.de"
Pizza Salami Bild: "obs/pizza.de/Copyright pizza.de"

In der bayrischen Stadt Grafenau ist es am Sonntag nach Polizeiangaben zu einem gewalttätigen Streit wegen einer vermeintlich falsch gelieferten Pizza gekommen. Dies meldet das russische online Magazin „SNA News“ .

Weiter heißt es hierzu auf deren deutschen Webseite: "Bewohner unterschiedlicher Haushalte eines Mehrfamilienhauses in Grafenau hätten bei unterschiedlichen Lieferdiensten Pizzen bestellt, berichtete die Polizei am Montag. Als ein 26-jähriger Zusteller am Sonntagabend eine der Pizzen gebracht habe, sei er auf einen 31 Jahre alten Hausbewohner getroffen und habe gedacht, die Pizza sei für ihn.

In Wirklichkeit habe der 31-Jährige bei einem anderen Lieferservice bestellt. Nachdem er bezahlt hatte, ärgerte er sich Polizeiangaben zufolge über die vermeintlich falsche Pizza. Es sei zu einer heftigen Auseinandersetzung zwischen Bewohnern des Hauses und dem Pizzalieferanten gekommen. Außerdem sei das Lieferauto beschädigt worden, als einer der am Streit Beteiligten gegen die Tür geschubst worden sei, sagte eine Polizeisprecherin. Der genaue Hergang des Geschehenen sei noch unklar."

Quelle: SNA News (Deutschland)

Videos
Gandalf Lipinski (2021)
Gandalf Lipinski: Ausstieg aus dem Patriarchat (Teil 1)
Impfen (Symbolbild)
Die Krankheitshersteller
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte klinkt in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige