Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Vermischtes Reue nach dem Stechen

Reue nach dem Stechen

Archivmeldung vom 28.03.2013

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 28.03.2013 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Bild: sabrina gonstalla / pixelio.de
Bild: sabrina gonstalla / pixelio.de

Tätowierungen bleiben für immer auf der Haut - zum Leidwesen beispielsweise derer, die Jahre nach dem Beziehungs-Aus noch immer den Namen einer längst verflossenen Liebe auf dem Oberarm tragen. Wie eine repräsentative Umfrage im Auftrag des Gesundheitsmagazins "Apotheken Umschau" herausfand, bereut jeder neunte Tätowierte in Deutschland heute sein Tattoo (11 %). Jeder 15. (7 %) würde es sich auch gerne wieder entfernen lassen, wenn er es sich finanziell leisten könnte.

Ebenso viele haben sich bereits eine oder mehrere Tätowierungen entfernen lassen und sind mit dem Ergebnis auch zufrieden (7 %). Jeder Fünfte (22 %) kritisiert mangelnde Aufklärung: Sie hätten sich vor ihrer (ersten) Tätowierung mehr Informationen darüber gewünscht, wie sich das Aussehen der Hautbilder im Laufe des Lebens am Körper verändern kann.

Datenbasis: Eine repräsentative Umfrage des Gesundheitsmagazins "Apotheken Umschau", durchgeführt von der GfK Marktforschung Nürnberg bei 1.925 Bundesbürgern ab 14 Jahren, darunter 223 Frauen und Männern, die eine oder mehrere Tätowierung(en) haben oder früher hatten.

Quelle: Wort und Bild - Apotheken Umschau (ots)

Videos
Symbolbild
... Und wenn Dein Körper das kleine Corona Problem schon selbst erledigt hat?
Vernon Coleman 2019
Dr. Vernon Coleman: „Das könnte unmöglich passieren! Oder doch?“
Termine
Das Ende der Pandemie - Der Tag der Freiheit / Lockdown-Großdemo
Berlin
01.08.2020
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte vlies in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen