Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Vermischtes Stuttgart: Hund vor Hitzetod gerettet

Stuttgart: Hund vor Hitzetod gerettet

Archivmeldung vom 23.06.2017

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 23.06.2017 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Bild: Timo Klostermeier / pixelio.de
Bild: Timo Klostermeier / pixelio.de

Gerade noch rechtzeitig ist am Donnerstag (22.06.2017) ein in einem Auto an der Lautenschlager Straße zurückgelassener Hund vor dem Hitzetod gerettet worden. Ein aufmerksamer Passant hatte das völlig erschöpfte Tier gegen 15.40 Uhr in dem Auto entdeckt und sofort die Polizei alarmiert. Die Beamten standen kurz davor, die Scheibe einzuschlagen, als der Hundehalter mit einer Familienangehörigen erschien. Der will sich laut eigener Aussage 20 Minuten in einem Geschäft aufgehalten haben.

Prävention: Denken Sie daran - lassen Sie Hunde bei diesen Temperaturen nicht unbeaufsichtigt im Auto zurück. In nur wenigen Minuten kann sich das Innere des Autos an einem warmen Sommertag auf bis zu 70° Celsius aufheizen. Auch ein Schattenparkplatz oder leicht geöffnete Fenster sind kein ausreichender Schutz für Hunde. Da Hunde nur wenige Schweißdrüsen haben und sich hauptsächlich durch Hecheln abkühlen, können sie im heißen Wageninneren ihre Körpertemperatur nicht mehr regulieren. Sie erleiden irreparable Organschäden oder einen Herzstillstand.

Quelle: Polizeipräsidium Stuttgart (ots)

Videos
Daniel Mantey Bild: Hertwelle432
"MANTEY halb 8" deckt auf - Wer steuert den öffentlich-rechtlichen Rundfunk?
Mantey halb 8 - Logo des Sendeformates
"MANTEY halb 8": Enthüllungen zu Medienverantwortung und Turcks Überraschungen bei und Energiewende-Renditen!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte gesamt in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige