Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Vermischtes 13 deutsche Regionalsprachen stehen im "Weltatlas der bedrohten Sprachen"

13 deutsche Regionalsprachen stehen im "Weltatlas der bedrohten Sprachen"

Archivmeldung vom 19.02.2009

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 19.02.2009 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Oliver Randak

Die UNESCO hat herausgefunden, dass 13 deutsche Dialekte in Gefahr sind auszusterben. Diese Regionalsprachen sind im "Weltatlas der bedrohten Sprachen" aufgeführt.

 Die Weltbildungsorganisation stellte am Donnerstag in Paris ihren dritten "Weltatlas zu bedrohten Sprachen" vor. Insgesamt 13 Regionalsprachen in Deutschland seien nicht mehr sicher, sagen die Unesco-Experten, deren Atlas auf umfangreichen und überprüften linguistischen Analysen basiert. In der letzten Ausgabe von 2002 führte das Kompendium sieben bedrohte Sprachen für Deutschland auf.

Ernsthaft um ihr Überleben fürchten müssen der neuesten Ausgabe zufolge das Ost- und Nordfriesische. Die Zahl der Menschen, die Ostfriesisch in seiner historischen Reinform sprechen, sei auf 1000 gesunken, so die Unesco. Auch das im Spreewald und der Lausitz gesprochene Sorbisch sei gefährdet, es werde noch von knapp 20.000 Menschen benutzt. Sowohl Friesisch als auch Sorbisch stehen auch auf der Uno-Charta für bedrohte Sprachen und werden öffentlich gefördert.

Für den kölschen Dialekt besteht jedoch noch Hoffnung, meint Christine Merkel, Kulturchefin bei Unesco-Deutschland. Sie verweist darauf, dass sich etwa die Akademie für die kölsche Sprache um die Mundart kümmere und sogar Predigten auf Kölsch gehalten würden. "Wichtig ist aber die Sensibilisierung für die bedrohte Sprachvielfalt", sagte sie. "Sprachen sind wichtige kulturelle Ressourcen." 

Den Unesco-Experten geht es um das historische Limburgian-Ripuarian und Colognian, das in den limburgischen Provinzen in Belgien und den Niederlanden sowie im Rheinland gesprochen wird. Die Zahl der Menschen, die noch "Original-Kölsch" können, schätzt die Unesco auf eine Million.

Bairisch als dialektalische Reinform wird immerhin noch von 16 Millionen Menschen gesprochen, neben Bayern auch in Teilen Österreichs, Tirols und der Schweiz. Doch die Zahl ist rückläufig, weswegen die Unesco die Sprache erstmals als unsicher eingestuft hat.

Anzeige:
Videos
Bild: ExtremNews
Tyrannosaurus Pharmazeutikus R.I.P.
Das Uratom Anu
Das Uratom Anu oder Gott würfelt nicht
Termine
Ursächliches Regenerations-System
36318 Schwalmtal
08.12.2018
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein: