Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Vermischtes Mathelehrer in England gräbt altrömischen Goldring aus

Mathelehrer in England gräbt altrömischen Goldring aus

Archivmeldung vom 18.01.2022

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 18.01.2022 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Anja Schmitt
Bild: Screenshot Twitter
Bild: Screenshot Twitter

Ein Metalldetektorgänger aus der Grafschaft Cornwall im Südwesten Englands hat in seinem Vorgarten einen antiken Goldring entdeckt, der angeblich auf die Römer Zeit zurückgeht. Das teilte die Zeitung „Daily Mail“ am Montag mit.

Weiter ist auf der deutschen Webseite des russischen online Magazins "SNA News" zu lesen: "Der 54-jährige Mike Bruke bekommt laut seinen eigenen Aussagen „immer noch eine Gänsehaut“, wenn er darüber nachdenkt, welchen Schatz er ausgegraben hat. Er bekam einen Detektor von seiner Ehefrau zu Weihnachten geschenkt, nachdem sie die TV-Serie „The Detectorists“ gesehen hatten.

Seinen bisher größten Schatz grub Bruke kurz vor Neujahr aus, der Ring stammt angeblich aus dem 1. oder 2. Jahrhundert n. Chr.

Der gefundene Tiefdruckring ist aus Gold hergestellt und wiegt 12,8 Gramm. Auf dem Ring ist Ceres – die römische Göttin des Ackerbaus und der Fruchtbarkeit – zu sehen, die in einen Edelstein Chalcedon eingraviert ist

Der ehemalige Polizeioffizier, der später Mathematiklehrer wurde, übergab nun seine Entdeckung an einen Verbindungsbeamten des Museums of Cornish Life.

Falls bestätigt, könnte der ausgegrabene Ring das heutige Wissen über Römer in Großbritannien in Frage stellen, weil man nicht annahm, dass Roms Einfluss West Cornwall erreichte.

Das Museum kann jetzt den Ring erwerben, und falls er nicht von Interesse sein sollte, an den Finder zurückgeben.

Burke sagte dazu: „Normalerweise habe ich keine Erlaubnis, in meinem Vorgarten auf Metallsuche zu gehen, weil meine Frau dort viele Blumen hat.“

Aber dieses Mal wollte er die Chance nutzen. Sein Hobby helfe ihm, sich zu entspannen, so Burke.

Zur Geschichte von Tiefdruckringen

Tiefdruckringe gehen auf das Jahr 5000 v. Chr. zurück und stellen Ringe mit Abbildungen dar, die in Edelsteine eingraviert sind.

Obwohl viele Menschen diese Ringe als Erinnerungsstücke trugen, wurden sie oft als Siegelringe von Geschäftsleuten und politischen Führern genutzt, um Macht und Reichtum zu demonstrieren.

Die Ringe wurden von Reichen und Mächtigen auch verwendet, um Dokumente zu signieren, indem sie heißes Wachs gebrauchten. Zu der Zeit gab es noch keine Unterschriften."

Quelle: SNA News (Deutschland)

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte raser in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige