Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Vermischtes Umfrage: Deutliche Mehrheit für höhere Polizeipräsenz im Netz

Umfrage: Deutliche Mehrheit für höhere Polizeipräsenz im Netz

Freigeschaltet am 27.02.2020 um 11:52 durch Andre Ott
Symbolbild
Symbolbild

Bild: Eigenes Werk /OTT

Im Kampf gegen Cyberkriminelle wünscht sich die große Mehrheit der Internetnutzer in Deutschland mehr Polizeipräsenz im Netz. Das ist das Ergebnis einer Umfrage des IT-Branchenverbands Bitkom, die am Donnerstag veröffentlicht wurde.

87 Prozent stimmen demnach der Aussage zu, dass die Politik mehr Geld in spezielle Polizeieinheiten investieren sollte, um gezielt gegen Internetkriminalität vorzugehen. 82 Prozent fordern von der Polizei einen 24-Stunden-Notruf für Betroffene von Cyberkriminalität. Fast die Hälfte (46 Prozent) weiß nicht einmal, an wen sie sich wenden kann, um sich über Schutzmaßnahmen vor Internetkriminalität zu informieren.

94 Prozent der Befragten sind der Meinung, dass die Bedrohungen durch Cyberkriminelle zunehmen. Vor einem Jahr waren es noch 89 Prozent. Gleichzeitig gestehen sich viele Internetnutzer nur geringes Wissen zu, wenn es um ihre eigene IT-Sicherheit geht. Nur drei von zehn Befragten (31 Prozent) fühlen sich selbst in der Lage, Geräte wie Smartphone oder Computer ausreichend vor Angriffen durch Internetkriminelle zu schützen. Und zwei Drittel (66 Prozent) sagen, dass sie es gar nicht merken würden, wenn Fremde ihren Computer oder das Smartphone über das Internet ausspionieren würden.

Datenbasis: Für die Umfrage befragte Bitkom Research telefonisch 1.004 Internetnutzer ab 16 Jahren in Deutschland.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Gänseblümchen
Aktion Gänseblümchen
Traugott Ickeroth: „Die Corona Agenda - Der Sturm ist da!“
Traugott Ickeroth: „Die Corona Agenda - Der Sturm ist da!“
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte wirbel in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige