Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Vermischtes Offener Dissens zwischen Essener Bischof Overbeck und dem Präfekten der Glaubenskongregation über die Bedeutung des bischöflichen Lehramts

Offener Dissens zwischen Essener Bischof Overbeck und dem Präfekten der Glaubenskongregation über die Bedeutung des bischöflichen Lehramts

Archivmeldung vom 29.02.2016

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 29.02.2016 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Bischof Franz-Josef Overbeck (2014)
Bischof Franz-Josef Overbeck (2014)

Foto: ACBahn
Lizenz: GFDL
Die Originaldatei ist hier zu finden.

In der Debatte über die künftige Rolle des bischöflichen Lehramts in der katholischen Kirche ist es zu einer offenen Auseinandersetzung zwischen dem Essener Bischof Franz-Josef Overbeck und dem Präfekten der Glaubenskongregation, Kardinal Gerhard Ludwig Müller, gekommen. Im "Kölner Stadt-Anzeiger" trat Müller Overbecks Position entgegen, dass die Bischöfe "kein Rechtgläubigkeits-TÜV", sondern Dialogpartner auf der Suche nach der Wahrheit seien.

Müller hielt dagegen: "Oh, ich glaube, der TÜV ist für die Verkehrsteilnehmer sehr wichtig, damit Unfälle mit schwerwiegenden Folgen vermieden werden. Wenn es um das Heil des Menschen und die Gefahren für das ewige Leben geht, haben die Bischöfe eine noch viel größere Verantwortung. Und das Wort Gottes ist sehr wohl eindeutig." Es gebe zwar legitimerweise verschiedene theologische Schulen, aber nur den einen Glauben, fügte Müller hinzu. Overbeck hatte in einem Kommentar für die Zeitschrift "Herder Korrespondenz" geschrieben, die Zeit der Eindeutigkeit sei vorbei. Angesichts der Schwierigkeiten der Theologie, interdisziplinär einen wissenschaftlichen Diskurs auf Augenhöhe zu führen, müsse die Freiheit des Denkens gestärkt und nicht reglementiert werden. Es sei heute klar, dass Glaube und Glaubenskonsens in der Kirche nicht mit autoritativen Mitteln durchgesetzt werden könnten und dürften. Zuvor war es schon zwischen den Freiburger Theologen Magnus Striet und Eberhard Schockenhoff einerseits, den Bischöfen Rudolf Voderholzer (Regensburg) und Stefan Oster (Passau) zu Auseinandersetzungen über die Rolle der Theologie gekommen.

Quelle: Kölner Stadt-Anzeiger (ots)

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte greis in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige