Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Vermischtes Berliner Polizei machtlos gegen islamische Gewalt und Drogenhandel

Berliner Polizei machtlos gegen islamische Gewalt und Drogenhandel

Freigeschaltet am 19.02.2021 um 09:35 durch Sanjo Babić
Logo der Berliner Polizei
Logo der Berliner Polizei

Heute hat die deutsche Polizei in Berlin und Brandenburg in einer groß angelegten Anti-Drogen-Kampagne mehr als 25 muslimische Häuser durchsucht. Nach monatelanger Vorbereitung wurden mehr als 500 Polizisten und Detektive eingesetzt. Das Ergebnis? Nur zwei Festnahmen. Dies in einem verzweifelten Versuch, den zunehmenden Drogen- und Waffenhandel islamischer Banden zu stoppen. Dies berichtet Henk de Vries im Magazin "Unser Mitteleuropa" unter Verweis auf einen Bericht in "Reactnieuws".

Weiter berichtet das Magazin: "Die Arbeitsmethoden dieser Islamisten sind wie folgt: Sie verstecken große Mengen von Drogen in Lagern in Brandenbrug, schmuggeln sie nach Berlin und machen die deutsche Jugend dann zu Drogenabhängigen.

Darüber hinaus machen diese islamischen Banden die Straßen unsicher, weil sie sich gegenseitig mit Messern und Knüppeln angreifen. Die Hauptrollen spielen hier der arabische Remmo-Clan (zwischen 500 und 1000 Mitglieder) und tschetschenische Banden. Nach Angaben der deutschen Behörden sind diese Ausländer hauptsächlich in den Bereichen Drogenhandel, Erpressung, Raub, Waffenraub, Diebstahl und Morde tätig.

Quelle: Unser Mitteleuropa


Videos
Impfen (Symbolbild)
Sind die mRNA-Vakzine keine Impfstoffe?
Bild: Screenshot Bildzeitung
Fake News über Schockzahlen aus England und Wales
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte betete in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige