Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Vermischtes Zentralrat der Muslime befürwortet Kreuz auf Berlins Stadtschloss

Zentralrat der Muslime befürwortet Kreuz auf Berlins Stadtschloss

Archivmeldung vom 31.05.2017

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 31.05.2017 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Zentralrats der Muslime Logo
Zentralrats der Muslime Logo

Von Unbekannt - extracted from Plakat (PDF), Gemeinfrei, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=29325188

Der Vorsitzende des Zentralrats der Muslime in Deutschland (ZMD), Aiman Mazyek, befürwortet ein Kreuz auf der Kuppel des rekonstruierten Berliner Stadtschlosses. "Das Kreuz gehört auf die Schlosskuppel, weil das Gebäude einen historischen Kontext aufweist, und dieser geschichtliche Zusammenhang hat nun mal mit dem Christentum und mit christlicher Symbolik zu tun. Man sollte diesen Kontext nicht verschleiern oder zwanghaft abschaffen", sagte Mazyek der "Welt".

Hintergrund ist die Debatte um die geplante Kuppelrekonstruktion des Berliner Stadtschlosses. Der Berliner Senat sowie Politiker von Linkspartei und Grünen fordern, dass entgegen der ursprünglichen Pläne kein Kreuz auf der Kuppel errichtet werden soll. Andernfalls sei die weltanschauliche Neutralität des Humboldt-Forums, das ins Stadtschloss einziehen soll, in Gefahr.

Der ZMD-Vorsitzende Mazyek sagte weiter, er könne sich nicht vorstellen, dass das Kreuz die Gefühle von Muslimen verletze. "Als Muslim empfinde ich da jedenfalls kein Gefühl des Störens, wenn Sie das meinen. Kreuze sind Teil unseres kulturellen und historischen Erbes in Deutschland und gehören zu unserem Land dazu, religiös und kulturell." Wer die Gleichrangigkeit der Religionen durch das Kuppelkreuz bedroht sehe, könne allerdings über eine alternative Gestaltung nachdenken.

"Man könnte ein Symbol nehmen, das alle drei abrahamitischen Religionsgemeinschaften vereint. Es gibt schon solch ein Zeichen dieser Art, in dem Kreuz, Halbmond und Davidstern verarbeitet sind, das wäre doch ein schöner Kompromiss", so Mazyek. Der Philosoph und evangelische Theologe Richard Schröder hat sich ebenfalls für das geplante Kreuz auf der Kuppel der Rekonstruktion des Berliner Schlosses ausgesprochen.

"Bei der Wiedererrichtung des Schlosses dürfen wir uns nicht als Zensoren der Geschichte aufführen", schreibt Schröder, Präsident des Fördervereins Berliner Schloss, in einem Gastbeitrag für die "Welt". Sonst lande man bei "Orwells Wahrheitsministerium, das die Geschichte nach aktuellen ideologischen Bedürfnissen fortwährend neu schreibt. So etwas hat es unter Stalin ja tatsächlich gegeben".

Das Schloss sei "durch und durch von absolutistischer Herrschaftssymbolik in griechischer Mythologie geprägt", erklärte Schröder. Er kritisierte auch die Gegner des Kuppel-Kreuzes: Wenn diese konsequent wären, müssten sie etwa auch die Entfernung aller Gipfelkreuze fordern. "Das wäre dann ein merkwürdiger Sieg magischen Denkens - und eines atheistischen Fanatismus, der nicht angenehmer ist als die anderen Fanatismen", schreibt der Theologe in der Zeitung.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte astana in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige