Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Vermischtes Umfrage: Minderheit für finanzielle Hilfen für Notre-Dame

Umfrage: Minderheit für finanzielle Hilfen für Notre-Dame

Archivmeldung vom 23.04.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 23.04.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Kathedrale Notre-Dame de Paris in der trostlosen städtischen Umgebung von Südwesten, vor dem Brand in 2019
Kathedrale Notre-Dame de Paris in der trostlosen städtischen Umgebung von Südwesten, vor dem Brand in 2019

Foto: Taxiarchos228
Lizenz: GFDL
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Eine Minderheit (47 Prozent) der Bundesbürger sind dafür, dass sich Deutschland finanziell am Wiederaufbau der bei einem Brand schwer beschädigten Pariser Kathedrale Notre-Dame beteiligt. Das ergab eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Emnid für die "Bild am Sonntag".

Demnach sprachen sich 44 Prozent der Befragten gegen finanzielle Hilfen Deutschlands aus. 9 Prozent der Befragten antworteten mit "weiß nicht" oder machten dazu keine Angabe. Besonders groß ist die Unterstützung im Osten (64 Prozent dafür, 35 Prozent dagegen) und bei Frauen (54 Prozent dafür, 40 Prozent dagegen). Gegen deutsche Hilfen ist dagegen die Mehrheit der Männer (40 Prozent dafür, 48 Prozent dagegen) und der Westdeutschen (44 Prozent dafür, 46 Prozent dagegen).

Datenbasis: Für die Erhebung befragte Emnid am 17. April insgesamt 504 Personen. Damit ist die Umfrage nicht repräsentativ. Dazu hätten mindestens 1.000 Menschen befragt werden müssen. Die genaue Fragestellung lautete: "Soll sich Deutschland finanziell am Wiederaufbau der Kirche Notre Dame in Paris beteiligen"

Quelle: dts Nachrichtenagentur


Anzeige:
Videos
Masern-Ausschlag bei einem nigerianischen Mädchen.
Welches Masernvirus?
Symbolbild
Die 5G Technologie aus einer ungewöhnlichen Sicht betrachtet
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:

Anzeige