Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Vermischtes Ära Meisner endet Freitag

Ära Meisner endet Freitag

Archivmeldung vom 28.02.2014

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 28.02.2014 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Doris Oppertshäuser
Joachim Kardinal Meisner, Gemälde von Gerd Mosbach, 2010
Joachim Kardinal Meisner, Gemälde von Gerd Mosbach, 2010

Foto: Gemos
Lizenz: CC-BY-SA-3.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Fast auf den Tag genau nach 25 Jahren endet am Freitag die Zeit von Kardinal Joachim Meisner als Erzbischof von Köln. Wie der "Kölner Stadt-Anzeiger" unter Berufung auf Meisners Umgebung berichtet, soll um 12 Uhr - zeitgleich in Köln und Rom - die Annahme seines Rücktrittsgesuchs durch Papst Franziskus bekannt gegeben werden. Unmittelbar danach werde das 15-köpfige Domkapitel unter der Leitung von Dompropst Norbert Feldhoff zur Wahl des Diözesanadministrators (Bistumsverwalter) zusammen treten, berichtet die Zeitung weiter.

Als Favorit gelte der amtierende Generalvikar Stefan Heße. In Kirchenkreisen würden aber auch seine beiden Vorgänger genannt, der heutige Dompropst Norbert Feldhoff und Weihbischof Dominikus Schwaderlapp. Zu einem späteren Zeitpunkt - wohl um Ostern herum - werde das Kapitel seine Kandidaten für die Nachfolge Meisners benennen. Dem Vernehmen nach wollen die Wahlmänner vorher die Meinung kirchlicher Räte und Gremienvertreter einholen.

Die Reform-Initiative "Wir sind Kirche" bilanziert Meisners Amtszeit negativ. Ihr Sprecher Christian Weisner sagte dem "Kölner Stadt-Anzeiger", der Erzbischof habe dem Ansehen der katholischen Kirche in Deutschland mehr geschadet als zum Glauben eingeladen. "Meisner stand für eine absolut linientreue und romhörige Kirche und hat immer wieder den innerkirchlichen Richtungskampf angestachelt, wie zuletzt auch in der Auseinandersetzung um den Limburger Bischof Tebartz-von Elst." Meisners Nachfolger werde es schwer haben, "nach dem autoritativen Stil des Kardinals wieder eine Linie des Dialogs mit den Klerikern und vor allem mit dem Kirchenvolk im Erzbistum Köln zu finden".

Der 1933 geborene Meisner, vormals Bischof von Berlin, war am 12. Februar 1989 als Erzbischof von Köln eingeführt worden. Seinen Abschied feiert er offiziell am 9. März.

Quelle: Kölner Stadt-Anzeiger (ots)

Videos
Bild: ExtremNews
1.8.2020: Der Tag der Freiheit - ein Erlebnisbericht
Kraft und Power verknüpfen
Kraft und Power verknüpfen
Termine
Transformatives Remote Viewing
85057 Ingolstadt
22.08.2020 - 23.08.2020
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte bande in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen