Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Vermischtes Umfrage: 57 Prozent der Deutschen glauben an Existenz des Bernsteinzimmers

Umfrage: 57 Prozent der Deutschen glauben an Existenz des Bernsteinzimmers

Archivmeldung vom 16.01.2012

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 16.01.2012 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Rekonstruiertes Bernsteinzimmer im Katharinenpalast von St. Petersburg (Russland). Bild: jeanyfan / wikipedia.org
Rekonstruiertes Bernsteinzimmer im Katharinenpalast von St. Petersburg (Russland). Bild: jeanyfan / wikipedia.org

Etwa 57 Prozent der Deutschen sind davon überzeugt: Das legendäre Bernsteinzimmer existiert noch. Das ergab eine repräsentative Umfrage der Forschungsgruppe Wahlen im Auftrag der TV-Dokumentation "ZDF Zeit". Ein Drittel der Befragten glaubt zudem, dass das verschollene Bernsteinzimmer wiedergefunden wird.

Das 300 Millionen Euro schwere Bernsteinzimmer, ursprünglich vom Preußenkönig Friedrich I. im Berliner Stadtschloss eingerichtet und später an den russischen Zaren Peter den Großen verschenkt, ist nicht der einzige verlorene Schatz, den die Deutschen lieben. Fast die Hälfte der Deutschen hält das häufig als "achtes Weltwunder" bezeichnete Bernsteinzimmer jedoch für den bedeutendsten vermissten Schatz in Deutschland. Auf den Plätzen zwei und drei folgen das Nazigold und der Nibelungenschatz mit jeweils 13 Prozent der Stimmen. Der Piratenschatz des legendären Seeräubers Störtebeker rangiert auf Platz vier.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte prallt in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige