Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Vermischtes Rostocker Friedenseiche abgesägt

Rostocker Friedenseiche abgesägt

Archivmeldung vom 29.08.2012

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 29.08.2012 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Bild: Thorben Wengert / pixelio.de
Bild: Thorben Wengert / pixelio.de

Die in Rostock-Lichtenhagen am Sonntag im Rahmen der Gedenkfeier an die ausländerfeindlichen Ausschreitungen von 1992 gepflanzte Friedenseiche ist in der Nacht zu Mittwoch abgesägt worden. Die Tat ist offenbar der linksextremen "Arbeitsgruppe antifaschistischer Fuchsschwanz" zuzuschreiben, die selbst ein Bekennerschreiben verfasste.

Die Gruppe sei nach Angaben der Rostocker Polizei bislang nicht durch Aktionen aufgefallen. Auf ihrer Internetseite ließ die Gruppe verlauten, dass der Baum ein Zeichen für "Deutschtümelei und Militarismus" sei. Laut eigenen Angaben will die Stadt Rostock Anzeige erstatten und einen neuen Baum pflanzen lassen. Die Friedenseiche wurde vor dem bekannten Sonnenblumenhaus als ein Mahnmal gegen Rassismus und Fremdenhass gepflanzt.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Anzeige: