Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Vermischtes Genscher: Opfer von Olympia-Attentat 1972 wurden nicht gefoltert

Genscher: Opfer von Olympia-Attentat 1972 wurden nicht gefoltert

Archivmeldung vom 05.12.2015

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 05.12.2015 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Grabstätten von fünf der Opfer auf dem Friedhof von Kiryat Shaul in Tel Aviv/Israel
Grabstätten von fünf der Opfer auf dem Friedhof von Kiryat Shaul in Tel Aviv/Israel

Foto: דוד שי
Lizenz: CC BY-SA 3.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Der ehemalige Innenminister Hans-Dietrich Genscher widerspricht Behauptungen in der "New York Times", wonach die israelischen Opfer des Olympiaattentats von München 1972 vor ihrer Ermordung gefoltert worden seien. Nach Angaben der US-Zeitung hatte das palästinensische Terrorkommando den Sportlern und ihren Betreuern Knochen gebrochen und den Gewichtheber Josef Romano sogar kastriert.

 Genscher hat davon nach eigenen Angaben "weder offiziell noch inoffiziell jemals etwas gehört", schreibt der "Spiegel" in seiner am Samstag erscheinenden Ausgabe. 1972 gehörte Genscher dem Krisenstab in München an. Die bislang unbekannten Obduktionsberichte, die dem "Spiegel" vorliegen, sowie eine Aussage des Rechtsmediziners Wolfgang Eisenmenger stützen Genschers Behauptung. Eisenmenger war an den Obduktionen der elf israelischen Toten beteiligt. Seiner Erinnerung nach hat es "bei keinem Opfer Hinweise auf Folter oder das Abtrennen der Genitalien gegeben". Auch in den Obduktionsberichten findet sich kein Hinweis auf eine Misshandlung der Geiseln, geschweige denn ein Kastrieren Romanos. Dieser wurde laut Obduktionsbericht von sieben Schüssen niedergestreckt, die auch vorhandene Unterleibsverletzungen erklären. Die "New York Times" hatte sich in ihrem Bericht auf Fotos von den Leichen berufen.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Vortrag von Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte wisent in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige