Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Vermischtes PTBS: Facebook zahlt Moderatoren 52 Mio. Dollar

PTBS: Facebook zahlt Moderatoren 52 Mio. Dollar

Archivmeldung vom 14.05.2020

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 14.05.2020 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
PTBS: Facebook entschädigt Moderatoren.
PTBS: Facebook entschädigt Moderatoren.

Bild: pixabay.com, StockSnap

Der US-Social-Media-Gigant Facebook zahlt 52 Mio. Dollar (etwa 48 Mio. Euro) als Entschädigung an seine momentanen und früheren Moderatoren, die während ihrer Arbeit psychologische Traumata erlitten haben. Die Moderatoren sind dafür verantwortlich, verstörende Inhalte zu prüfen und von der Plattform zu entfernen. Mehrere Angestellte in diesem Bereich haben Facebook verklagt, weil diese Tätigkeit bei ihnen eine Posttraumatische Belastungsstörung (PTBS) auslöste.

"Real und schwerwiegend"

"Wir sind sehr erfreut darüber, dass Facebook mit uns zusammenarbeitet und ein beispielloses Hilfsprogramm für diese Angestellten startet. Die Arbeit, die diese Mitarbeiter leisten, war selbst vor wenigen Jahren noch unvorstellbar. Der Schaden, den diese Tätigkeit anrichtet, ist real und kann sehr schwerwiegend sein", zitiert "The Verge" Steve Williams, einen Anwalt der Kläger.

Facebook hat sich vor dem Obersten Gericht in San Mateo bereit erklärt, jedem Prüfer mindestens 1.000 Dollar auszuzahlen. Abhängig von der Schwere der Diagnose können die Betroffenen auch mehr erhalten. Betroffen sind 11.250 ehemalige und amtierende Moderatoren. Darüber hinaus wird Facebook den noch tätigen Angestellten während ihrer Arbeit mehr psychologischen Beistand durch Beratung und Therapie anbieten.

Neue Tools für Moderatoren

Nach der US-Präsidentschaftswahl 2016 musste Facebook viel Kritik dafür einstecken, dass verstörende Inhalte wie Darstellungen von Gewalt auf der Plattform während des Wahlkampfs zu wenig kontrolliert wurden. Deswegen heuerte das Unternehmen eine Reihe von Angestellten an, deren Aufgabe es ist, nach solchen Inhalten zu suchen und sie gegebenenfalls zu entfernen.

Viele dieser Kontrolleure haben bei der Arbeit PTBS erlitten. Ehemalige Angestellte aus vier US-Bundesstaaten haben im Jahr 2018 schließlich eine Klage eingereicht, weil Facebook sie nicht ausreichend vor den psychologischen Folgen ihrer Tätigkeit geschützt hatte. Der Social-Media-Konzern hat sich mit den Klägern jetzt geeinigt und will seinen momentanen Mitarbeitern mit neuen Tools künftig die Arbeit erleichtern. So soll bei Inhalten automatisch die Audio-Tonspur ausgeschaltet werden, zudem werden diese in schwarz-weiß gezeigt, um den verstörenden Effekt zu mildern.

Quelle: www.pressetext.com/Georg Haas

Videos
Vernon Coleman 2019
Dr. Vernon Coleman: „Das könnte unmöglich passieren! Oder doch?“
Sollten Sie sich auf COVID 19 testen lassen?
Sollten Sie sich auf COVID-19 testen lassen?
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte rauhe in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige