Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Vermischtes Neue Spuren im Heilbronner Polizistenmord führen zu Mafia-Islamisten-Verbindung

Neue Spuren im Heilbronner Polizistenmord führen zu Mafia-Islamisten-Verbindung

Archivmeldung vom 14.09.2010

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 14.09.2010 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Bild: Daniel Rennen / pixelio.de
Bild: Daniel Rennen / pixelio.de

In dem von der "Phantom-Panne" überschatteten und noch immer ungelösten Polizistenmord von Heilbronn gibt es neue Spuren, die auf eine Zusammenarbeit von osteuropäischen Mafiosi und radikalen Islamisten hinweisen. Das berichtet das Online-Magazin stern.de mit Verweis auf Recherchen eines Stuttgarter Autorenteams für das in diesen Tagen erscheinende Buch "Die Taschenspieler".

Demnach heißt es in hochrangigen radikal-islamistischen Kreisen, dass bei der Tötung der jungen Polizistin Michéle Kiesewetter am 25. April 2007 eine Waffe vom Modell Tokarev verwendet worden sei. Dabei handelt es sich um eine russische Waffe, an der die im Frühjahr verurteilten Sauerland-Terroristen im pakistanischen Terrorcamp ausgebildet worden seien. Wie aus polizeilichen Unterlagen zum Heilbronner Polizistenmord hervorgehe, sind am Tatort Hülsen und Projektile vom Kaliber 7,62 Milimeter Tokarev gefunden worden, neben 9 Milimeter Luger.

Außerdem haben nach den Recherchen der Autoren arabische Personen zeitnah zum Polizistenmord einen zweistelligen Millionenbetrag in bar zu einer Bank im Raum Heilbronn gebracht, um ihn überweisen zu lassen. Die Bank stellte damals keine Geldwäscheverdachtsanzeige. Überregional agierende Sicherheitsbeamte fragten sich, ob mit den Millionen ein Waffendeal bezahlt worden sei. Die Stuttgarter Autoren stießen zudem auf Verbindungen zwischen Heilbronner Islamisten und der Extremistenszene in Ludwighafen und Mannheim, die seit Jahren von einem Deutsch-Türken mit Mafia-Bezug geleitet werde. Es handelt sich dabei um Mevlüt K., der 2007 den Sauerland-Terroristen die 26 Sprengzünder beschafft habe.

Nach Erkenntnissen des Bundeskriminalamts setzt Mevlüt K. für seine Aktionen eine kriminelle Gruppierung in Serbien ein. Genau dort vermutete das Stuttgarter Landeskriminalamt 2009 eine "heiße Spur". Insider berichten, dass es im Raum Heilbronn ein Waffengeschäft gegeben habe, mit dem Mevlüt K. in Verbindung stehen solle. Mit dem Polizistenmord ist er von Behörden nie in Verbindung gebracht worden.

Quelle: stern

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte lyrik in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige