Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Vermischtes Zahl der Wohnungseinbrüche steigt auf fast 150.000

Zahl der Wohnungseinbrüche steigt auf fast 150.000

Archivmeldung vom 02.06.2014

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 02.06.2014 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Manuel Schmidt
Bild: Rike / pixelio.de
Bild: Rike / pixelio.de

Die Zahl der Wohnungseinbrüche in Deutschland hat im vergangenen Jahr einen neuen Rekordwert erreicht. Nach der Polizeilichen Kriminalstatistik (PKS) für 2013 haben solche Delikte im vorigen Jahr bundesweit um 3,7 Prozent auf 149.500 Fälle zugenommen, berichtet die "Welt am Sonntag". Das ist der höchste Wert der vergangenen 15 Jahre.

Die Zahl der Einbruchdiebstähle stieg seit 2009 um gut 33 Prozent. Immer öfter schlagen die Täter tagsüber zu (plus 5,8 Prozent, 64.754 Fälle der Gesamteinbruchzahl). Am Mittwoch stellt Innenminister Thomas de Maizière (CDU) die Statistik offiziell vor. Hausratversicherer haben 2013 laut dem Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) 480 Millionen Euro Schadenersatz gezahlt, das sind 20 Millionen Euro mehr als 2012.

"Die Kosten für Einbruchschäden bewegen sich mit rund 480 Millionen Euro auf Rekordniveau", sagte Jörg von Fürstenwerth, Vorsitzender der GDV-Hauptgeschäftsführung. Da sich "in immer mehr Haushalten teure elektronische Geräte wie Digitalkameras, Laptops, Mobiltelefone und Tablet-Computer befinden", sei die Schadensumme so hoch.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Vortrag von Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte kath in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige