Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Vermischtes Ein einziger Ukraine-Flüchtling kostet monatlich 3.500 Euro!

Ein einziger Ukraine-Flüchtling kostet monatlich 3.500 Euro!

Archivmeldung vom 19.04.2022

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 19.04.2022 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Bild: AfD Deutschland
Bild: AfD Deutschland

Von solchen monatlichen Einkünften können deutsche Rentner und Geringverdiener nur träumen: In einem Positionspapier rechnen die drei kommunalen Spitzenverbände in Hessen mit monatlichen Kosten von 3.500 Euro pro Ukraine-Flüchtling. Die ursprünglichen Angaben von Hessens Ministerpräsident Bouffier (CDU), wonach 2.500 Euro monatlich anfallen, waren demnach viel zu niedrig angesetzt. Dies berichtet die AfD unter Verweis auf einen Bericht der "WELT".

Weiter berichtet die AfD: "Täglich fielen in Wirklichkeit 75 Euro für „Unterbringung, Verpflegung, Betriebskosten“ an, außerdem allein 25 Euro für sogenannte „psychosoziale Betreuung“ und 15 Euro für „Sozialarbeit“. Hochgerechnet von den hessischen Berechnungen auf den Bund ergäbe sich ein monatlicher Kostenbedarf in Höhe von rund einer Milliarde Euro.

Keine Frage: Unter den Migranten, die derzeit vor dem Krieg aus der Ukraine fliehen, sind viele tatsächliche Flüchtlinge, die nicht mit afrikanischen und arabischen Sozialmigranten der Asylwelle im Jahr 2015 vergleichbar sind. Für tatsächliche Flüchtlinge ist das Asylrecht geschaffen, Deutschland kann hier einen Beitrag leisten. Aber: Es muss dennoch bei aller emotionalen Betroffenheit mit kühlem Kopf bedacht werden, dass Asyl ein Recht auf Zeit ist – und dass Hilfe nach Möglichkeit vor Ort geschehen muss. Erst wenn keine andere Abhilfe mehr möglich ist, kommt auch ein Asyl in Deutschland in Frage. Vor allem aber: Die enormen Kosten für tatsächliche Flüchtlinge aus der Ukraine können nur geschultert werden, wenn Trittbrettfahrer und illegale Einwanderer identifiziert und an der Einreise gehindert werden.

Weiterhin ist auch ein Teil der anfallenden Ausgaben auf den Prüfstand zu stellen, wenn zum Beispiel die „psychosoziale Betreuung“ ein sattes Drittel der Kosten ausmacht, die für Unterbringung, Verpflegung und Betriebskosten anfallen. Die AfD fordert deshalb – unabhängig von der Ukraine-Krise – eine klare Orientierung am Prinzip „Sachleistungen statt Geldleistungen“. Kurzum: Es müssen alle Hebel in Bewegung gesetzt werden, um Hilfe auf die wirklichen Schutzbedürftigen zu konzentrieren und effektiv zu gestalten. Anderenfalls werden die ohnehin riesigen Schuldenberge noch weiter angehäuft – mit katastrophalen Folgen für die jüngeren Generationen, die dann auf diesen Schuldenbergen sitzenbleiben."

Quelle: AfD Deutschland

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte meer in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige