Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Vermischtes Walser über Reich-Ranicki:Er tut mir leid

Walser über Reich-Ranicki:Er tut mir leid

Archivmeldung vom 08.11.2005

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 08.11.2005 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt

Der Schriftsteller Martin Walser hat erläutert, warum er mit juristischen Mitteln gegen eine Interview-Äußerung des Kritikers Marcel Reich-Ranicki vorgegangen ist. Reich-Ranicki sei der mächtigste Mensch im deutschen Kulturbetrieb, der seine Aussagen nicht beweisen müsse.

Er, Walser, habe sich nicht anders gegen die Äußerung Reich-Ranickis wehren können, Walser verüble es Juden, dass sie den Holocaust überlebt hätten. Das sei kein Antisemitismus, das sei schon Bestialität. Walser nennt das in einer Stellungnahme, die er der "Rheinischen Post" (Dienstagausgabe) übermittelte, den ungeheuersten Vorwurf, "der je erhoben wurde". Walser erklärte weiter, nachdem Reich-Ranicki gesagt habe, es sei für ihn kein Problem, diesen Vorwurf wieder zurückzunehmen, tue ihm der Kritiker "jetzt leid".

Quelle: Pressemitteilung Rheinische Post

Videos
Inelia Benz Okt. 2019
Inelia Benz: Updates über den "Split" im menschlichen Kollektiv
Coronavirus (Symbolbild)
Und wenn es klar würde, dass Covid-19 nicht existiert ...
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte elite in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen