Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Vermischtes Schweden: Zehn Monate Haft für Sex mit tödlichem Ausgang

Schweden: Zehn Monate Haft für Sex mit tödlichem Ausgang

Archivmeldung vom 02.03.2013

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 02.03.2013 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Flagge von Schweden
Flagge von Schweden

Lizenz: Public domain
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Ein Gericht im schwedischen Umeå hat einen Mann wegen Körperverletzung zu zehn Monaten Haft verurteilt, nachdem eine Deutsche nach dem Sex mit ihm im letzten Oktober starb. Mindestens 123 Mal soll der 31-Jährige die Frau mit einem Stock geschlagen haben, wie die Obduktion der Leiche ergab. Da beide unter Einfluss der Droge Methylphenidat standen, sei der Drogenkonsum als Todesursache nicht auszuschließen.

Eine andere mögliche Erklärung sei der Tod durch Atemnot. Außerdem habe die Frau ihr Einverständnis zur Gewaltanwendung durch den Mann in einer dominanten Rolle beim Sex gegeben. Da nicht erwiesen werden konnte, dass der Schwede für den Tod verantwortlich ist, begründete das Gericht die Freiheitsstrafe mit Körperverletzung. Der Angeklagte, der zudem große Mengen Alkohol konsumiert hatte, gab an, dass er sich an die Ereignisse der Tatnacht nur lückenhaft erinnern könne.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Impfen (Symbolbild)
Sind die mRNA-Vakzine keine Impfstoffe?
Bild: Screenshot Bildzeitung
Fake News über Schockzahlen aus England und Wales
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte folie in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige