Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Vermischtes Bayern: Verfassungsgerichtshof weiterhin auf Blockadekurs

Bayern: Verfassungsgerichtshof weiterhin auf Blockadekurs

Archivmeldung vom 07.07.2020

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 07.07.2020 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Bayern: Verfassungsgerichtshof weiterhin auf Blockadekurs
Bayern: Verfassungsgerichtshof weiterhin auf Blockadekurs

Bild: Impfkritik.de / Eigenes Werk

"Wie fast zu erwarten war, bleibt der Bayerische Verfassungsgerichtshof auch beim neuesten Eilantrag zur Aussetzung des Corona-Verordnung bei seiner Blockadepolitik. "Augen zu und durch" scheint die vorherrschende Devise der politisierten Richter zu sein." Dies berichtet der Medizinjournalist Hans U. P. Tolzin auf Impfkritik.de

Tolzin weiter: "Auch bei der neuesten Popularklage gegen die inzwischen 6. Version der bayerischen Corona-Verordnung wurde vom Bayerischen Verfassungsgerichtshof (BayVerfGH) der Antrag auf einstweilige Anordnung am 3. Juli 2020 kategorisch abgewiesen.

Kommentar unseres Rechtsanwalts Dr. Uwe Lipinski: „Zu dieser neuerlichen Eilentscheidung des Bayerischen Verfassungsgerichtshofs vom 03.07.2020 ist Folgendes anzumerken: Der Bayerische Verfassungsgerichtshof weigert sich weiterhin, auch nur ansatzweise fundiert auf unseren Vortrag einzugehen. Er lässt sich weiterhin maximal zu der Aussage verleiten, dass die Popularklage in der Hauptsache nicht offensichtlich unbegründet sei und dass der bayerische Verordnungsgeber seinen Beurteilungsspielraum jedenfalls nicht offensichtlich überschritten habe.

Infektionsmedizinische sachliche Gründe, weshalb ein Ehepaar eine Gaststätte ohne Mindestabstand, eine Betriebskantine jedoch nur mit Mindestabstand betreten darf – um nur ein Beispiel zu nennen, nennt der Bayerische Verfassungsgerichtshof natürlich nicht. Dass es solche komplett fernliegenden Differenzierungen in keinem anderen Bundesland gibt, hatten wir vorgetragen, wurde von der Staatsregierung auch nicht bestritten, war aber für den Verfassungsgerichtshof, warum auch immer, ebenfalls kein Argument, auch nur wenigstens unseren Hilfsanträgen stattzugeben.

In seiner letzten Entscheidung vom 08.06.2020 hatte der Bayerische Verfassungsgerichtshof, seiner eigenen bisherigen Rechtsprechung folgend, im Falle eines aus seiner Sicht offensichtlichen Verfassungsverstoßes auf jede Folgenabwägung verzichtet. Das soll jetzt wohl aber nicht mehr gelten, weshalb der Verfassungsgerichtshof den Eilantrag hinsichtlich des Landesinfektionsschutzgesetzes meinte, als nicht zulässig einstufen zu können.

Letzteres ist der Grund, weshalb der Verfassungsgerichtshof kein einziges Wort zu den von unserer Seite aus gerügten offensichtlichen Verfassungsverstößen verliert, auch nicht zu den auch von den Wissenschaftlichen Diensten des Deutschen Bundestages festgestellten Verstößen gegen das Zitiergebot des Grundgesetzes. Wir werden nun auch hiergegen in die Bundesverfassungsbeschwerde gehen (müssen).“

Quelle: Impfkritik.de


Videos
Daniel Mantey Bild: Hertwelle432
"MANTEY halb 8" deckt auf - Wer steuert den öffentlich-rechtlichen Rundfunk?
Mantey halb 8 - Logo des Sendeformates
"MANTEY halb 8": Enthüllungen zu Medienverantwortung und Turcks Überraschungen bei und Energiewende-Renditen!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte plagte in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige