Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Vermischtes Fall Trayvon Martin: Prozess gegen mutmaßlichen Todesschützen beginnt

Fall Trayvon Martin: Prozess gegen mutmaßlichen Todesschützen beginnt

Archivmeldung vom 25.06.2013

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 25.06.2013 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Trayvon Martins Eltern bei einer Demonstration in New York am 21. März 2012
Trayvon Martins Eltern bei einer Demonstration in New York am 21. März 2012

Foto: David Shankbone
Lizenz: CC-BY-3.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Im US-Bundesstaat Florida hat am Montag der Prozess um die Erschießung des 17-jährigen Afroamerikaners Trayvon Martin begonnen. Vor dem Gericht in Sanford muss sich der 29-jährige Angeklagte wegen schweren Totschlags verantworten.

Die Staatsanwaltschaft wirft ihm vor, Martin im Februar 2012 während einer Nachbarschaftswache absichtlich erschossen zu haben. Die Verteidigung argumentiert hingegen, der Angeklagte habe aus Notwehr gehandelt. Der Fall hatte bereits im vergangenen Jahr für Aufregung gesorgt und in den USA eine Rassismus-Debatte angefacht.

Kritisiert wurde unter anderem das Vorgehen der Polizei, die den mutmaßlichen Todesschützen kurz nach der Festnahme wieder frei gelassen hatte. Nach mehreren Demonstrationen und nachdem sich US-Präsident Barack Obama in die Debatte einschaltete, erfolgte schließlich im April 2012 doch noch die Anklage.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Vortrag von Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte rias in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige