Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Vermischtes PTBS-Fälle bei Bundeswehr weiter auf hohem Niveau

PTBS-Fälle bei Bundeswehr weiter auf hohem Niveau

Archivmeldung vom 08.07.2020

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 08.07.2020 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Bundeswehr Symbol
Bundeswehr Symbol

Lizenz: Public domain
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Die Fälle gemeldeter posttraumatischer Belastungsstörungen (PTBS) sowie versuchter Selbsttötungen bei der Bundeswehr befinden sich weiter auf einem hohen Niveau. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine schriftliche Frage der FDP-Fraktion hervor, über welche die "Welt" berichtet.

Demnach gab es von Januar bis Mai 81 neu diagnostizierte Fälle posttraumatischer Belastungsstörungen. Im vergleichbaren Zeitraum des Vorjahres hatte es 73 solcher Fälle gegeben. Die neuen Zahlen bedeuten also einen Anstieg um rund elf Prozent. In den vergangenen drei Jahren waren PTBS-Fälle in der Bundeswehr laut Statistik wieder leicht gestiegen. Den letzten Höchststand markierte das Jahr 2015 mit insgesamt 235 Fällen, danach sanken die Fallzahlen leicht, stagnierten zuletzt auf einem insgesamt weiter hohen Niveau.

Im ganz extremen Fall kann PTBS zum Suizid führen – die Gründe für Selbstmorde sind aber vielfältig und sehr individuell. Insgesamt liegt die Zahl der Suizide von Bundeswehrangehörigen nach den Angaben des Verteidigungsministeriums ebenfalls auf einem hohen Niveau: Zwischen Januar und Ende Juni gab es acht vollendete sowie 35 versuchte Suizide unter Soldaten. In einem vergleichbaren Zeitraum 2019 hatte es etwas mehr vollendete Suizide (12) gegeben, aber weniger versuchte Suizide (29). Alexander Müller (FDP), in der Fraktion für das Thema Soldatenfürsorge zuständig, sagte der Zeitung: "Den Anstieg der versuchten Suizide kann man nur mit Bedauern zur Kenntnis nehmen. Wir brauchen eine weitreichende und andauernde Sensibilisierung in der Truppe und bei den Vorgesetzten für die Erkennung von und Hilfe bei psychischen Krankheiten."

Quelle: dts Nachrichtenagentur


Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte probe in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige