Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Vermischtes Weisgerber/Damerow: Trinkwasserversorgung Berlins sicherstellen

Weisgerber/Damerow: Trinkwasserversorgung Berlins sicherstellen

Archivmeldung vom 21.02.2024

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 21.02.2024 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Mary Smith
Anja Weisgerber (2020)
Anja Weisgerber (2020)

Foto: Sandro Halank, Wikimedia Commons, CC BY-SA 4.0
Lizenz: CC BY-SA 4.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Im Umweltausschuss des Deutschen Bundestages fand am heutigen Mittwoch eine öffentliche Anhörung zum Wassermanagement für die Spree nach dem Kohleausstieg in der Lausitz statt. Dazu erklären die umweltpolitische Sprecherin der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Anja Weisgerber, und die zuständige Berichterstatterin Astrid Damerow:

Astrid Damerow
Astrid Damerow

Foto: Leoboudv
Lizenz: CC BY-SA 3.0 de
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Weisgerber: "Es ist absehbar: Mit der Beendigung des Braunkohleabbaus in der Lausitz wird der Spree das Grubenwasser fehlen. Wenn die Bundesregierung nicht schleunigst handelt, wird auch der Millionenmetropole Berlin sprichwörtlich der Hahn zugedreht. Denn Berlin gewinnt sein Trinkwasser zu einem erheblichen Teil aus Uferfiltrat der Spree. Das Problem ist nicht neu. Bereits 2020, bei der Verabschiedung des Kohleausstiegsgesetzes, hat die CDU/CSU-Bundestagsfraktion auf die Situation aufmerksam gemacht. Die Ampel aber schiebt das Problem auf die lange Bank."

Damerow: "Es braucht ein schlüssiges Wassermanagementkonzept für das gesamte Einzugsgebiet der Spree. Die Bundesregierung muss die gesetzlichen Rahmenbedingungen vorgeben, damit die Länder dementsprechend handeln können. Denn nicht nur die Trinkwasserversorgung Berlins ist von den Folgen des Kohleausstiegs betroffen. Auch die Region Spreewald und die Lausitz brauchen ein tragfähiges Konzept für die Zeit nach dem Kohleausstieg. Die Zeit drängt."

Hintergrund: Die CDU/CSU-Fraktion repräsentiert im Parlament die Volksparteien der Mitte und fühlt sich Freiheit, Zusammenhalt und Eigenverantwortung verpflichtet. Auf der Grundlage des christlichen Menschenbildes setzt sich die Unionsfraktion für einen starken freiheitlich-demokratischen Rechtsstaat, die soziale und ökologische Marktwirtschaft, die Einbindung in die westliche Wertegemeinschaft sowie für die Einigung Europas ein. Vorsitzender der CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag ist Friedrich Merz.

Quelle: CDU/CSU - Bundestagsfraktion (ots)

Videos
Daniel Mantey Bild: Hertwelle432
"MANTEY halb 8" deckt auf - Wer steuert den öffentlich-rechtlichen Rundfunk?
Mantey halb 8 - Logo des Sendeformates
"MANTEY halb 8": Enthüllungen zu Medienverantwortung und Turcks Überraschungen bei und Energiewende-Renditen!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte hunger in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige