Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Vermischtes Seehofer lobt nach schwerem Zugunglück Einsatz der Rettungskräfte

Seehofer lobt nach schwerem Zugunglück Einsatz der Rettungskräfte

Archivmeldung vom 10.02.2016

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 10.02.2016 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Karte der Mangfalltalbahn mit Unfallstelle
Karte der Mangfalltalbahn mit Unfallstelle

Foto: Vuxi
Lizenz: CC BY-SA 4.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) hat den Einsatz der Rettungskräfte bei dem schweren Zugunglück in Bad Aibling gelobt.

"Wir haben allen Anlass, trotz der großen Betroffenheit, unseren Rettungskräften zu sagen, wir sind stolz auf euch", sagte Seehofer am Mittwoch nach einem Besuch der Unglücksstelle und der bei dem Frontal-Zusammenstoß zweier Nahverkehrs-Züge verletzten Menschen. Die Rettungskräfte hätten unter "schwierigen Bedingungen eine hervorragende Arbeit geleistet". Das Zugunglück sei "eine furchtbare Tragödie für ganz Bayern", betonte der CSU-Chef. "Bayern ist betroffen, Bayern trauert." Der Frontal-Zusammenstoß der beiden Züge am Dienstagmorgen sei eine "der größten Zugunglücke in Bayern in den letzten Jahrzehnten" gewesen.

Zugleich betonte Seehofer, dass man das Ergebnis der Ermittlungen abwarten müsse, ehe Konsequenzen gezogen werden könnten. Bei dem Zugunglück waren zehn Menschen ums Leben gekommen und viele weitere verletzt worden.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte reizen in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige