Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Vermischtes Mindestens 25 Straftaten bei Protesten in Chemnitz

Mindestens 25 Straftaten bei Protesten in Chemnitz

Archivmeldung vom 03.09.2018

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 03.09.2018 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Bild: Metropolico.org, on Flickr CC BY-SA 2.0
Bild: Metropolico.org, on Flickr CC BY-SA 2.0

Im Zuge der Protestkundgebungen in Chemnitz hat es am Samstagabend mindestens 25 Straftaten gegeben. Das teilte die Polizei mit. Dabei handelte es sich um Sachbeschädigungen, Körperverletzungen, Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte und das Verwenden von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen. Weitere Sachverhalte würden derzeit noch aufgearbeitet, so die Polizei.

Abseits der Demonstrationsorte im Innenstadtbereich wurde gegen 19:35 Uhr im Chemnitzer Ortsteil Markersdorf ein 20-jähriger Afghane von vier vermummten Personen angegriffen und geschlagen.Der Mann erlitt leichte Verletzungen. Die Polizei hat die Ermittlungen wegen gefährlicher Körperverletzung aufgenommen. Im Zuge der Ermittlungen müsse geprüft werden, ob es sich bei den Tätern möglicherweise um ehemalige Versammlungsteilnehmer gehandelt habe, so die Polizei.

Im Bereich des Roten Turmes wurden durch die Polizei vorübergehend rund 300 Personen festgehalten. Diese hatten offenbar versucht, in Gruppen zur Versammlung des AfD-Landesverbandes vorzudringen.

Insgesamt seien 9.500 Personen bei den Protestkundgebungen gewesen, hieß es. Die Polizei war mit 1.800 Einsatzkräften vor Ort, dazu viele Beamte aus anderen Bundesländern.

Der überwiegende Teil der Versammlungsteilnehmer beider Seiten habe sich aber friedlich verhalten. Es gebe aber auch Personen, "die Gewalt suchen", so die Polizei.

Der MDR berichtete am Abend, ein Eiscafé auf der Straße der Nationen sei verwüstet worden. Augenzeugen würden die Tat Antifa-Anhängern zuordnen, so der Sender. Auch Journalisten und Kamerateams sollen angegriffen worden sein. Mehrere Tausend Menschen unterschiedlicher Gesinnung waren am Samstagnachmittag zu verschiedenen Protestaktionen zusammengekommen.

Bei einem von AfD und Pegida organisierten "Schweigemarsch" liefen ab kurz nach 18 Uhr Demonstranten mit zahlreichen Deutschlandfahnen und mit Björn Höcke an der Spitze durch die Chemnitzer Innenstadt. Gegendemonstranten versuchten immer wieder, die Strecke zu blockieren. Höcke, der Chef der Thüringer AfD ist, sagte nach der Veranstaltung: "Der Rechtsstaat hat heute vor den Linksextremisten kapituliert. Wir waren diszipliniert und würdevoll, wie es einem Trauermarsch gebührt. Die Demokratie in Deutschland ist nicht mehr intakt. Wir werden sie uns mit rechtsstaatlichen Mitteln zurückholen."

An einer Gegendemo unter dem Motto "Herz statt Hetze" gegen Fremdenfeindlichkeit nahmen ebenfalls mehrere Tausend Menschen teil, nach Schätzungen allerdings deutlich weniger Personen als beim "Schweigemarsch". Gegen 20:30 Uhr waren alle größeren Versammlungen beendet.

Ausgelöst wurden die Proteste durch den gewaltsame Tod eines 35-Jährigen am letzten Sonntagmorgen und die Reaktionen darauf. Der Mann war gegen 3 Uhr früh auf dem Chemnitzer Stadtfest erstochen worden, zwei weitere Männer im Alter von 33 und 38 Jahren wurden schwer verletzt. Die Staatsanwaltschaft beantragte Haftbefehle gegen einen 23-jährigen Syrer und einen 22-jährigen Iraker. Die genauen Umstände des Tötungsdelikts sind aber weiter unklar.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Anzeige:
Videos
Bild: Screenshot aus dem Ende befindlichen Videobeitrag
"ExtremNews kommentiert" mit einer Premiere
Screenshot aus dem Ende befindlichen Videobeitrag
Zecken, und wie man sich davor schützt
Termine
Agnihotra Seminar
36318 Schwalmtal
29.09.2019
Berlin Brandenburger Immobilientag 2019
14467 Potsdam
22.10.2019
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:

Anzeige