Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Vermischtes Berlins Flughafen-Chef äußert sich zum "BER-Debakel"

Berlins Flughafen-Chef äußert sich zum "BER-Debakel"

Archivmeldung vom 06.12.2012

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 06.12.2012 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Flughafen Berlin Brandenburg „Willy Brandt“: Blick in die Abflughalle, Mai 2012
Flughafen Berlin Brandenburg „Willy Brandt“: Blick in die Abflughalle, Mai 2012

Foto: Muns
Lizenz: GFDL
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Berlins Flughafen Chef Rainer Schwarz muss an diesem Donnerstag der Sonderkommission "Soko BER" von Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) Rede und Antwort zum Debakel stehen. Das berichtet die "Welt". Ein interner Briefwechsel belastet den Chef der Flughafen Berlin Brandenburg GmbH. Bereits beim ersten Eröffnungstermin gab es erhebliche Zweifel, ob er "unter den derzeitigen Planungsbedingungen noch erreicht werden kann", schreibt die Planungsgesellschaft pgbbi am 26. Februar 2010 an Schwarz. Sie fordert von ihm deshalb "eine Neuausrichtung der Projektorganisation". Notwendig seien Entscheidungen, "die sich weder technisch noch juristisch delegieren lassen".

Die Planer baten Schwarz in ihrem Brandbrief dringend um ein "Gespräch in kleiner Runde". Doch der reagierte in seiner Antwort vom 3. März 2010 pikiert. In seinem neun Zeilen umfassenden Antwortbrief warf Schwarz den Planern vor, Hierarchien zu missachten. Nicht er selbst, sondern der Technik-Geschäftsführer sei "primär" zuständig: "Insoweit ist für mich ihre Vorgehensweise unter Umgehung des zuständigen Ressortgeschäftsführers schwer nachvollziehbar", schrieb damals Schwarz. Für ein Gespräch stand er trotz der alarmierenden Botschaft nicht zur Verfügung. Auf Anfrage der "Welt" weist Schwarz jetzt alle Schuld von sich. Er habe das Gespräch damals "nicht abgelehnt, sondern qua Geschäftsverteilungsplan" dem zuständigen Technik-Geschäftsführer übergeben.

Die FDP-Fraktionsgeschäftsführerin im Bundestag, Claudia Winterstein, fordert die Entlassung von Schwarz. "Herr Wowereit und Herr Platzeck müssen aufgrund der vorliegenden Fakten endlich ihren Widerstand aufgeben und einer Entlassung von Herrn Professor Schwarz zustimmen", sagte die Haushaltsexpertin Winterstein der "Welt". Um den Hauptstadtflughafen zügig fertig zu bauen, sei eine "korrekte und kompetente Geschäftsführung" notwendig. Der derzeitige Amtsinhaber genüge diesen Ansprüchen nicht.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte lecken in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige