Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Vermischtes Germanwings will in Köln/Bonn Strecken von Air Berlin übernehmen

Germanwings will in Köln/Bonn Strecken von Air Berlin übernehmen

Archivmeldung vom 20.08.2011

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 20.08.2011 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Flughafen Köln/Bonn „Konrad Adenauer“. Bild: Raimond Spekking / de.wikipedia.org
Flughafen Köln/Bonn „Konrad Adenauer“. Bild: Raimond Spekking / de.wikipedia.org

Die Discount-Fluglinie Germanwings will in die Lücke stoßen, die sich durch den Teil-Rückzug des Konkurrenten Air Berlin am Flughafen Köln/Bonn aufgetan hat. Germanwings-Chef Thomas Winkelmann sagte dem "Kölner Stadt-Anzeiger", die Fluglinie wolle mehrere Strecken anbieten, die bisher vor allem von Air Berlin bedient wurden.

"Mit hoher Wahrscheinlichkeit werden wir zwei Strecken nach Marokko, also nach Nador und Tanger, sowie die Verbindungen nach Tunis und nach Neapel und Palermo ins Germanwings-Streckennetz aufnehmen, die Lücke dort also schließen", sagte Winkelmann. Er glaube, "dass man mit diesen Strecken Geld verdienen kann." Im Zuge des Ausbaus der Verbindungen wächst auch die Flotte. "Zu Jahresbeginn wollen wir ein neues Flugzeug in Köln/Bonn stationieren", sagte Winkelmann. Damit wären dann 16 Airbus vom Typ A319 in Köln/Bonn zuhause.

Gegenkurs zu Verkehrsminister Ramsauer

Die Staatssekretärin im Bundesumweltministerium, Ursula Heinen (CDU), unterstützt die rot-grünen Pläne für ein Nachtflugverbot für Passagierflüge in Köln. "Wir muten den Bürgern, die in der Nähe leben und nicht schlafen können, sehr viel zu", sagte sie dem "Kölner Stadt-Anzeiger". "Mir hat bislang niemand erläutern können, warum es wirtschaftlich unbedingt notwendig ist, nachts zwischen 0 und 5 Uhr Touristenflieger starten und landen zu lassen", erklärte die Kölner Bundestagsabgeordnete.

Heinen - als Parlamentarische Staatssekretärin eine enge Mitarbeiterin von Bundesumweltminister Norbert Röttgen (CDU) - geht damit auf Konfrontationskurs zu Verkehrsminister Peter Ramsauer (CSU). Denn der hat gerade erst angedroht, eben jenes Nachtflugverbot für Passagierflüge am Flughafen Köln/Bonn zu kippen, das von der rot-grünen Landesregierung geplant ist. Ramsauers Ministerium bezweifelt die Rechtmäßigkeit eines Verbots.

Um die verhärteten Fronten aufzubrechen schlägt Heinen ein Vermittlungsverfahren vor. "Bund, Land, Stadt, der Flughafen und die diejenigen, die vom Lärm besonders betroffen sind, sollten dann darüber sprechen, wie der Flughafen in Zukunft zu positionieren ist."

Quelle: Kölner Stadt-Anzeiger (ots)

Videos
Symbolbild
Algen ein wahres Lebenseleixier
Der dunkelste Tag ist der Anbruch eines Neubeginn
Der dunkelste Tag ist der Anbruch eines Neubeginns
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte ladung in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige