Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Vermischtes Drohnen-Krieg: Britische Armee setzt auf Mini-Heli

Drohnen-Krieg: Britische Armee setzt auf Mini-Heli

Archivmeldung vom 05.02.2013

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 05.02.2013 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Mini-Hubschrauber: Die Drohne ist nur 16 Gramm schwer. Bild: bbc.co.uk
Mini-Hubschrauber: Die Drohne ist nur 16 Gramm schwer. Bild: bbc.co.uk

Der Einsatz unbemannter Drohnen gewinnt für das Militär zunehmend an Bedeutung. Wie BBC News berichtet, werden die Streitkräfte der britischen Armee die ersten sein, die im Rahmen ihrer aktuellen Afghanistan-Mission einen neuartigen Miniatur-Helikopter für Operationen im Frontgebiet in Dienst stellen. Der "Black Hornet Nano", so der Name des innovativen Flugobjekts, soll die Soldaten dabei aufgrund seiner kleinen Größe und enormen Wendigkeit vor allem bei Aufklärungsaufträgen in schwer zugänglichem und besonders gefährlichem Terrain unterstützen.

"Diese Drohnen können um Ecken und verschiedene Hindernisse fliegen, um potenzielle versteckte Gefahren zu identifizieren", zitiert das britische News-Portal einen Sprecher des britischen Verteidigungsministeriums Ministry of Defense. Insbesondere könnten sie den Armeestreitkräften helfen, gut getarnte Taliban-Soldaten und leicht zu übersehende Sprengfallen zu entdecken. Erste Testeinsätze im Jahr 2012 seien überaus erfolgreich verlaufen, so das Ministerium. "Die Drohnen lassen sich sehr leicht steuern und eröffnen unseren Jungs am Boden unglaubliche neue Möglichkeiten", bestätigt Sergeant Christopher Petherbridge von der Aufklärungseinheit der britischen Armee in Afghanistan.

Nur 16 Gramm schwer

Wesentlicher Vorteil des Black Hornet Nano ist seine miniaturhafte Größe, die es den Einsatzkräften erlaubt, ihn einfach in einem kleinen Rucksack überall hin mitzunehmen und bei Bedarf unkompliziert einzusetzen. Die Abmaße der Kamera-bestückten Mini-Drohne belaufen sich auf gerade einmal zehn mal 2,5 Zentimeter. Ihr Gewicht wird mit 16 Gramm angegeben.

Während des Einsatzes lässt sich der unbemannte Aufklärungs-Hubschrauber von den Soldaten am Boden entweder direkt oder per vorprogrammierter Route steuern, die sich via GPS-Signal festlegen lässt. Der eingebaute Batterieantrieb soll laut Angaben des britischen Verteidigungsministeriums eine Reichweite von 800 Metern, einen Top-Speed von 35 Kilometern pro Stunde und eine Flugzeit von maximal 30 Minuten erlauben.

Enormes Potenzial

Dass die technologische Entwicklung im Bereich der unbemannten Fluggeräte aus Sicht des Militärs enormes Potenzial verspricht, haben mittlerweile nicht nur die Strategen des Pentagon erkannt. So soll das britische Verteidigungsministerium bereits einen 20-Mio.-Pfund-Vertrag (14,7 Mio. Euro) für insgesamt 160 Stück der "Back Hornet Nano"-Drohnen abgeschlossen haben. Aber auch die zivile Luftfahrt testet bereits erste unbemannte Flugzeuge, die in Zukunft mithelfen könnten, Piloten von gefährlichen Aufgaben zu entbinden.

Quelle: www.pressetext.com/Markus Steiner

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte kunden in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige