Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Vermischtes Studie zu Weihnachtsbeleuchtung: Deutsche überschätzen Stromkosten um ein Vielfaches

Studie zu Weihnachtsbeleuchtung: Deutsche überschätzen Stromkosten um ein Vielfaches

Archivmeldung vom 09.12.2013

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 09.12.2013 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Bild: "obs/E.ON Energie Deutschland GmbH"
Bild: "obs/E.ON Energie Deutschland GmbH"

Weihnachten naht - und wie jedes Jahr leuchtet, strahlt und blinkt es in den Straßen, Fenstern und Vorgärten. Der Energiebedarf für die Beleuchtung steigt. Doch bei der Frage, wie viel der Strom für die Weihnachtsbaum-Lichterkette kostet, tippen die Deutschen ordentlich daneben. Wie eine repräsentative Studie von TNS Emnid im Auftrag des Energieversorgers E.ON ergeben hat, gehen die Menschen in Deutschland von durchschnittlich 47 Euro zusätzlichen Kosten aus.

"Der Strom für eine handelsübliche LED-Lichterkette kostet für den gesamten Advent aber tatsächlich weniger als zwei Euro", sagt Rolf Fouchier, Geschäftsführer von E.ON Energie Deutschland. Wer seine Lichterkette an eine Zeitschaltuhr anschließt und nur abends brennen lässt, kann die Kosten sogar noch einmal halbieren.

In der repräsentativen Studie mit 1.000 Befragte tippte keine Gruppe die Stromkosten für eine Lichterkette auch nur annähernd richtig. Während die Männer durchschnittlich rund 36 Euro Kosten schätzten, gingen die Frauen sogar von knapp 58 Euro aus. Vergleicht man die Altersgruppen, rechnen die Jüngeren tendenziell mit höheren Stromkosten. Während die Unter-30 Jährigen von etwa 57 Euro ausgehen, sind es bei den 50-59 Jährigen nur noch 37 Euro (30-39 Jährigen: 52 Euro/ 40-49-Jährigen: 36 Euro). Lediglich die Über-60 Jährigen tippen wieder auf höhere Kosten (49 Euro).

Quelle: E.ON Energie Deutschland GmbH (ots)

Videos
Impfen (Symbolbild)
Sind die mRNA-Vakzine keine Impfstoffe?
Bild: Screenshot Bildzeitung
Fake News über Schockzahlen aus England und Wales
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte molle in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige