Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Vermischtes Kölner Polizeipräsident: Auch an Karneval Problemgruppen aus Nordafrika unterwegs

Kölner Polizeipräsident: Auch an Karneval Problemgruppen aus Nordafrika unterwegs

Archivmeldung vom 10.02.2016

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 10.02.2016 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Bild: Metropolico.org, on Flickr CC BY-SA 2.0
Bild: Metropolico.org, on Flickr CC BY-SA 2.0

In Köln sind auch an den Karnevalstagen Problemgruppen aus Nordafrika unter anderem am Dom unterwegs gewesen. "Am Sonntagnachmittag mussten wir kurzfristig Einsatzkräfte aus dem Domumfeld verlagern. Unmittelbar danach sammelte sich diese hochproblematische Klientel auf der Domtreppe", erläuterte Mathies im Gespräch mit der Rundschau. Die Polizei sei sehr entschieden aufgetreten und habe damit mögliche Straftaten verhindert. Aus Sicht des Polizeipräsidenten zeige dies, "wie wichtig es ist, an unserer Strategie der erhöhten Präsenz festzuhalten".

Mathies äußerte sich skeptisch, ob eine größere Zahl von Tätern für die Übergriffe an Silvester zur Verantwortung gezogen werden kann. "Ich will da keine falschen Versprechungen wecken." Nach Angaben der Staatsanwaltschaft befinden sich 13 Verdächtige in Untersuchungshaft, es gibt 59 Beschuldigte. Dies seien angesichts von 1054 Anzeigen eine "geringe Zahl", sagte Mathies. Die Vorfälle im und rund um den Bahnhof bezeichnete er als "grässlich und wirklich schlimm". Er habe zahlreiche Videos der Vorfälle gesehen. Die Opfer hätten Qualen erlitten und seien hilflos gewesen. Dies sei schwer zu ertragen.

Auch für die Zukunft kündigte der 55-Jährige eine stärkere Polizeipräsenz rund um den Dom, aber auch auf den Innenstadtringen an. Seine Polizeibehörde müsse dafür personell verstärkt werden. Es sei aber nicht hinnehmbar, dass die Bürger Angst etwa vor aggressiven Bettlern, Drogenhändlern oder Schmutzecken haben müssten.

Mehrfach forderte Mathies, dass in Köln ein Umdenken stattfinden muss. "In Köln muss sich etwas ändern." Man müsse sich fragen, ob es etwa an Karneval normal sei, dass man sich in bestimmten Vierteln in Dreck und einem Meer aus Glasscherben bewegen kann. Das seien aber Fragen, die die Polizei nicht alleine, sondern nur in Zusammenarbeit mit Ordnungskräften der Stadt angehen könne.

Quelle: Kölnische Rundschau (ots)

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte befiel in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige