Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Vermischtes Erneut Flugzeugkatstrophe in Russland mit einer Militärmaschine

Erneut Flugzeugkatstrophe in Russland mit einer Militärmaschine

Archivmeldung vom 07.11.2009

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 07.11.2009 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt

Im Osten Russlands ist am Freitag erneut eine Militärmaschine abgestürzt. Dabei kamen in der Region Chabarowsk vermutlich alle elf Passagiere des Flugzeugs ums Leben.

Bei der Maschine handelte es sich um ein U-Boot-Jagdflugzeug vom Typ TU-142, sie gehörte der Pazifikflotte an.

Unglück ereignete sich am Ende des Übungsfluges

Das Flugzeug der Pazifikflotte führte am Freitag um 14:17 (Moskauer Zeit) einen planmäßigen Übungsflug in der Tatarischen Meerenge durch. Auf der abschließenden Etappe des Flugs über der Wasserfläche der Tatarischen Meerenge brach die Verbindung zum Flugzeug ab und es verschwand vom Radar. Nach den vorläufigen Angaben befanden sich 11 Besatzungsmitglieder an Bord.

Während eines Übungsfluges war das Flugzeug vom Radar verschwunden und kurz darauf abgestürzt. Die Staatsanwaltschaft der Region Chabarowsk teilte mit, dass das militärische Untersuchungsamt der Pazifikflotte mit der Klärung des Absturzes vor Ort beauftragt wurde. Die Bergungsarbeiten der Rettungskräfte werden durch starken Schneefall behindert.

Die Teile des abgestürzten Flugzeuges wurden in ungefähr 15-20 km von der Küste entdeckt. Dieses ist in der Tatarischen Meerenge ungefähr in drei km vom Kap Datta (der Küste der Region Chabarowsk). Das Kap ist 15 km nördlich des Hafens Wanino gelegen.

Die Flüge der Pazifikflotte sind in Zusammenhang mit dem Absturz vorübergehend eingestellt, dieses teilte heute am Sonnabend der Pressedienst TOF mit.

Zivile Schiffe übernahmen die erste Suche

Zur Suche waren zuerst vier Sachaliner Fischereifahrzeuge und die Gruso-Personenfähre "Sachalin-9" eingesetzt. Die tiefsten Stellen, wo das Flugzeug abgestürzt ist, erreichen bis zu fünfzig Meter.

Der Flugzeugtyp war bereits zweimal in Flugzeugunglücke verwickelt - 1976 und 1984. Beim ersten Unglück schoss ein Flug vom Typ TU-142 über die Start- und Landebahn hinaus, und beim zweiten Unglück war ein Flugzeug vom gleichen Typ, wie auch jetzt in die See gestürzt. Bei beiden Katastrophen waren insgesamt 14 Menschen gestorben.

Quelle: Gleißner / Russland-Kurier

Videos
Lasse Deine Ängste los! Mit dieser Anleitung von Inelia Benz!
Lasse so deine Ängste los! Eine Anleitung von Inelia Benz!
Vorhersagen für 2022 von Inelia Benz
Vorhersagen für 2022 von Inelia Benz
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte keller in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige