Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Vermischtes Dramatische Bruchlandung von Boeing 737 in Kolumbien

Dramatische Bruchlandung von Boeing 737 in Kolumbien

Archivmeldung vom 16.08.2010

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 16.08.2010 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Fabian Pittich
Eine Boeing 737-700 der Fluggesellschaft Aires. Bild: Juan David Diazgranados Lacouture (Diazgranados SSC) / de.wikipedia.org
Eine Boeing 737-700 der Fluggesellschaft Aires. Bild: Juan David Diazgranados Lacouture (Diazgranados SSC) / de.wikipedia.org

Die Bruchlandung eines Flugzeuges vom Typ Boeing 737-700 ist verhältnismäßig glimpflich ausgegangen. Eine Person starb, allerdings offenbar in Folge eines Herzinfarktes. 114 Menschen sollen verletzt worden sein. Insgesamt befanden sich 121 Passagiere und sechs Besatzungsmitglieder an Bord. In anderen Berichten ist von vier weiteren Kindern an Bord die Rede.

Die Maschine der Fluggesellschaft "Aires" mit der Flugnummer 8250 war auf dem Weg von Kolumbiens Hauptstadt Bogota auf die Insel San Andres angeblich rund 80 Meter vor dem "Touchdown" von einem Blitz getroffen worden. Kolumbianische Fernsehsender zeigten Bilder von einer vollkommen zerstörten Maschine, die in mehrere Teile zerbrochen war. Unter anderem schien der gesamte Rumpf auseinandergerissen zu sein. Der Vorfall ereignete sich um 1:49 Uhr am frühen Montagmorgen (Ortszeit, 8:49 Uhr deutscher Zeit).

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Für wen sind landesweit Internierungslager in Kanada geplant?
Für wen sind landesweit Internierungslager in Kanada geplant?
Die Wahrheit über Impfstoffe - Del Bigtree im Gespräch
Die Wahrheit über Impfstoffe - Del Bigtree im Gespräch
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte kachel in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige