Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Vermischtes Australien: Transgender-Häftling erhält keine Hormone

Australien: Transgender-Häftling erhält keine Hormone

Archivmeldung vom 20.07.2012

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 20.07.2012 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Flagge von Australien
Flagge von Australien

Ein transsexueller Häftling, der seine Gefängnisstrafe im australischen Ipswitch verbüßt, darf keine weiblichen Hormone gespritzt bekommen. "Es gibt keine Möglichkeit in einem Männergefängnis als Frau zu leben und das würde Probleme schaffen. Andere Häftlinge würden sich benachteiligt fühlen und das könnte in Belastung und Gewalt gipfeln", sagte ein Justizsprecher. Thalia S., geboren als Derek S., trägt gerne Frauenkleidung, benutzt Make-up und ließt Frauenmagazine seitdem sie ein Teenager ist.

Sie hatte vor dem Gericht geklagt, auch im Gefängnis weibliche Hormone gespritzt zu bekommen. Die 41-Jährige verlor diesen Anti-Diskriminierungs-Fall, weil sie erst im Gefängnis, in dem sie seit 1999 das dritte Mal sitzt, mit dem Prozess der Geschlechtsumwandlung begonnen hat. Es dürfen ihr lediglich Präparate verabreicht werden, die männliche Hormone unterdrücken.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Symbolbild
"Coronavirus": Alles nur ein großer Fake?
"Mut der Film"
Weit mehr als ein mutiges Filmprojekt - "Mut der Film"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte boden in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen