Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Vermischtes Lehrerin für "Porno-Sachkunde" empört Eltern mit Masturbationsvideos für Erstklässler in New York

Lehrerin für "Porno-Sachkunde" empört Eltern mit Masturbationsvideos für Erstklässler in New York

Archivmeldung vom 31.05.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 31.05.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Kinderkanal:  Pussy, Möpse, Säcke für Kinder (Symbolbild)
Kinderkanal: Pussy, Möpse, Säcke für Kinder (Symbolbild)

Bild: Eigenes Werk /OTT

Die Frage, welche Themen im Sexualerziehungsunterricht behandelt werden dürfen, polarisiert sowohl Eltern als auch Lehrer. In New York sind Eltern über Masturbationsvideos empört, die ihren Kindern in einer Privatschule gezeigt wurden. Dies berichtet das Magazin "RT DE" unter Verweis auf einen Bericht der "The New York Post" und besagtes Video.

Weiter berichtet RT DE: Ein Besuch der Dalton-Schule in New York kostet 50.000 US-Dollar (41.000 Euro) pro Jahr. Justine Ang Fonte, Lehrerin für Sexualerziehung, die auf ihrer Webseite erklärt, sie genieße es, "die Gesundheitserziehung seit 10 Jahren auseinanderzunehmen", steht wegen eines Skandals über Masturbationsvideos für Erstklässler im Rampenlicht.

In einem der Videos, die Fonte im Unteryricht für Grundschulkinder verwendet hat, besprechen Comic-Kinder Dinge wie Masturbation. "Hey, warum wird mein Penis manchmal groß und zeigt in die Luft?", fragt ein kleiner Junge im Cartoon und fügt später hinzu, dass er sich selbst berührt, "weil es sich gut anfühlt". Ebenso erkundigt sich ein junges Mädchen später nach einer Berührung ihrer Vulva.


Die Schule und Fonte verteidigen den Unterricht. Sie verweisen darauf, dass das Wort Masturbation niemals direkt verwendet und den Kindern nicht beigebracht wird, sich in der Öffentlichkeit zu berühren. Außerdem spreche das Video die Aspekte der Zuständigkeit an. Zahlreiche Eltern argumentieren jedoch, dass ein Unterricht mit Informationen dieser Art für so junge Kinder nicht nötig sei.

Dies ist nicht der erste Skandal, in dessen Mittelpunkt Fontes Ansätze stehen. Vor wenigen Tagen wurde sie von Eltern für den "Pornografie-Sachkunde"-Unterricht an der Columbia-Prep-Privatschule scharf kritisiert. Hierin soll die Lehrerin besprochen haben, wie sich Pornos um "drei große männliche Schwachstellen" kümmern und Statistiken über die sogenannte Orgasmuslücke dargelegt haben, in denen es darum geht, wie heterosexuelle Frauen mit ihren Partnern weit weniger Orgasmen haben als heterosexuelle und schwule Männer oder lesbische Frauen.

Eine Folie der Präsentation enthielt eine Liste der meistgesuchten pornografischen Begriffe im Jahr 2019, darunter "Creampie", "Anal", "Gangbang", "Stepmother". Eine der Mütter, die von The New York Post zitiert wird, beschwerte sich, dass viele Eltern ihre Empörung nicht publik machen könnten, da sie befürchten würden, negative Reaktion der Anhänger der Cancel-Kultur auszulösen. Die Eltern seien durch die Geschehnisse "unglaublich frustriert".

Quelle: RT DE

Videos
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte baldig in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige