Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Vermischtes Pflegeuntergrenzen für Kliniken - zwei Drittel der Pflegekräfte sehen negative Auswirkungen

Pflegeuntergrenzen für Kliniken - zwei Drittel der Pflegekräfte sehen negative Auswirkungen

Archivmeldung vom 22.05.2020

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 22.05.2020 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Bild: Gerd Altmann / pixelio.de
Bild: Gerd Altmann / pixelio.de

Die neuen Personaluntergrenzen für pflegesensible Bereiche im Krankenhaus werden von zwei Dritteln der Pflegenden als negativ empfunden. Das ist das überraschende Ergebnis einer Umfrage des Deutschen Berufsverbands für Pflegeberufe (DBfK), die dem Berliner "Tagesspiegel" vorliegt.

Und auch für die Patienten hat sich dadurch die Situation aus der Sicht einer Mehrheit der Fachkräfte eher verschlechtert als verbessert. 65,2 Prozent der Umfrageteilnehmer beschrieben die Effekte der Personalvorgaben auf ihren Arbeitsalltag als kontraproduktiv. Für die Patienten sahen 52,2 Prozent Nachteile.

Am häufigsten kritisierten die Befragten, dass es zu immer neuen Personalumverteilungen ("meist sehr kurzfristig und oft auch stundenweise") komme. Andere beklagten Überlastung, weil die Limits nach unten als Obergrenze missverstanden würden. In 10,3 Prozent der Fälle wurde sogar Personal verringert. Als weitere Negativ-Auswirkungen wurden mehr Konflikte untereinander, höhere Fehlerquoten und eine Zunahme von Leiharbeit genannt. Mehr als 40 Prozent berichteten von größeren Personalverschiebungen, ebenso viele von einer Zunahme an Bürokratie. Und manche beschwerten sich auch über Tricksereien bei den Dokumentationen und Dienstplänen.

Man habe in die Untergrenzen "die große Hoffnung gesetzt, dass nun endlich eine rote Linie gezogen würde, die das Schlimmste verhindert und die Grundlage für einen schrittweisen Aufbau von mehr Pflegekapazität in den Krankenhäusern legt", kommentierte der DBfK die Umfrageergebnisse. Tatsächlich sei aber, wie sich jetzt zeige, das Gegenteil des Erwarteten eingetreten: "Der Stress hat noch mehr zugenommen, Fehler häufen sich, zusätzlicher Zündstoff für Konflikte ist entstanden und die so gebeutelten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter reagieren mit Resignation, vermehrtem Krankheitsausfall und sogar Kündigungen."

Quelle: Der Tagesspiegel (ots)


Videos
Symbolbild
Sichtlich versteckt
Demo Berlin 29.8.2020
Corona-Demo in Berlin von Polizei offiziell beendet
Termine
Transformatives Remote Viewing
71665 Vaihingen Enz
19.09.2020 - 20.09.2020
"Wissenschaft & Gesellschaft im Krieg der Pandemie"
online
19.09.2020 - 20.09.2020
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte kitten in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige