Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Vermischtes Experte: Im Jahr 2025 fehlen womöglich 35.000 Grundschullehrer

Experte: Im Jahr 2025 fehlen womöglich 35.000 Grundschullehrer

Archivmeldung vom 28.08.2018

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 28.08.2018 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Bild: knipseline / pixelio.de
Bild: knipseline / pixelio.de

Im Jahr 2025 könnten nach Ansicht von Klaus Klemm, Bildungsforscher an der Universität Duisburg-Essen, 35.000 Grundschullehrer in Deutschland fehlen. Diese Prognose werde Realität, wenn sich die Absolventenzahlen aus den Hochschulen nicht ändern, sagte Klemm der "Passauer Neuen Presse" (Dienstagausgabe).

"Jahrelang wurden die Kapazitäten heruntergefahren, zugleich steigen die Schülerzahlen", sagte Klemm. Bei den Zahlen der Studienbewerber und -anfänger gebe es allerdings gar keinen Rückgang, also könne es nicht an der mangelnden Attraktivität des Berufs liegen, sagte Klemm. "Es fehlen nicht nur Lehrer, sondern auch die Lehrer-Ausbilder. An vielen Universitäten gibt es fürs Lehramt noch den Numerus Clausus, da werden bereits viele Bewerber früh aussortiert. Zugleich werden hinterher Absolventen in den Schuldienst aufgenommen, die das Examen mit 4,0 bestanden haben", monierte der Bildungsforscher. "Hier braucht es neue Vorgaben der Ministerien an die Hochschulen." Klemms Forderung: "Das Kooperationsverbot gehört ganz abgeschafft, es ist völlig unsinnig." Allerdings werde durch die Aufhebung keine einzige Lehrerstelle neu geschaffen. "Die unbesetzten Stellen sind ja bereits finanziert und in den Länderhaushalten eingestellt. Es fehlt nicht das Geld, es fehlen Menschen", sagte er der Zeitung. Das sei aber nicht die Schuld der Hochschulen, sondern der Länder. "Sie müssen die Hochschulen anweisen, mehr Lehrer auszubilden, und das entsprechend finanzieren. Aber auch das würde nicht sofort helfen: Wenn die Unis jetzt mehr ausbilden, haben wir erst in acht Jahren mehr Lehrer."

Zudem forderte Klemm höhere Lehrer-Gehälter. "Es ist ungerecht, Grundschullehrer schlechter zu bezahlen als Lehrer an weiterführenden Schulen, obwohl beide Studiengänge inzwischen gleich lange dauern", sagte er der "Passauer Neuen Presse".

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Vortrag von Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte sinnen in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige