Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Vermischtes One-Night-Stands: Uber verteidigt Durchleuchtung von Fahrgästen

One-Night-Stands: Uber verteidigt Durchleuchtung von Fahrgästen

Archivmeldung vom 08.01.2015

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 08.01.2015 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Screenshot der Webseite von uber.com
Screenshot der Webseite von uber.com

Der Deutschlandchef des umstrittenen Fahrtdienst-Vermittlers Uber, Fabien Nestmann, verteidigt in einem Interview mit dem ARD-Politikmagazin "Panorama" des NDR und der Berliner Zeitung die Analyse von One-Night-Stands von Uber-Nutzern. Nestmann bezeichnet eine Auswertung von Nutzerdaten hinsichtlich solcher sexuellen Kurzvergnügungen als "analytisches Spiel" und verteidigt die umfangreiche Sammlung der Daten. "Panorama" berichtet über Uber am Donnerstag, 8. Januar, um 21.45 Uhr im Ersten - die Ausgabe beschäftigt sich mit unter dem Motto "Schöne, neue Welt: Der Preis des Teilens" mit der so genannten "Sharing Economy".

In einem inzwischen gelöschten Blogpost hatte Uber detailliert berichtet, wie die Datenexperten des Konzerns in den USA Fahrgäste herausgefiltert hatten, die eine Fahrt zwischen 22 Uhr abends und 4 Uhr nachts buchten - und dann eine weitere Fahrt in einem Radius von etwa 160 Metern des Absetzungspunktes vier bis sechs Stunden später anforderten. Aufgrund der ermittelten Daten, wann und wo danach Nutzer vermutlich One-Night-Stands hatten, veröffentlichte Uber dann Karten von New York, San Francisco und anderen US-Städten, in denen die Bezirke mit besonders vielen One-Night-Stands rot eingefärbt wurden.

Uber-Deutschlandchef Fabien Nestmann verteidigt das Vorgehen im Interview mit "Panorama": "Man kann aus sämtlichen Auswertungen Rückschlüsse ziehen, die helfen können, das Angebot zu verbessern. Das ist Teil der Aktivität, die Uber machen muss und wird." Gelöscht werden die Nutzerdaten Nestmann zufolge nur, wenn ein Nutzer Uber dazu explizit auffordert. Die Sammlung der Nutzerdaten ist dem Uber-Deutschlandchef zufolge "Teil des Konzeptes" des Fahrtenvermittlers, in den die Risikokapitalabteilung von Google mehr als eine Viertelmilliarde US-Dollar investiert hat. Künftig werde man sich allerdings darauf konzentrieren, "sinnvolle Auswertungen zu machen."

Uber-Deutschlandchef Fabien Nestmann äußert sich im Interview mit "Panorama" auch zu dem Vorschlag eines US-amerikanischen Uber-Managers, eine Million US-Dollar auszugeben, um acht Personen einzustellen, die Dreck über Uber-kritische Journalisten ans Tageslicht bringen würden. Diese Idee war bei einem Abendessen in den USA vorgetragen, aber später wieder zurückgenommenen worden. Dazu sagte Nestmann, dass diese Aussage "nicht besonders intelligent" gewesen sei. "Uber ist nicht daran gelegen, Daten über irgendjemanden zu sammeln oder irgendjemanden in Misskredit zu bringen."

Quelle: NDR / Das Erste (ots)

Videos
Symbolbild
... Und wenn Dein Körper das kleine Corona Problem schon selbst erledigt hat?
Vernon Coleman 2019
Dr. Vernon Coleman: „Das könnte unmöglich passieren! Oder doch?“
Termine
Das Ende der Pandemie - Der Tag der Freiheit / Lockdown-Großdemo
Berlin
01.08.2020
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte dumas in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen