Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Vermischtes Kleine Gesten, große Wirkung: Warum helfen glücklich macht

Kleine Gesten, große Wirkung: Warum helfen glücklich macht

Archivmeldung vom 18.09.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 18.09.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Bild: Wort & Bild Verlag Fotograf: iStockphoto/fotografixx
Bild: Wort & Bild Verlag Fotograf: iStockphoto/fotografixx

Den Rasen mähen für den gebrechlichen Nachbarn, ein Paket mit Geschenken für bedürftige Kinder schnüren oder einfach jemandem die Tür aufhalten: Wer anderen hilft, aktiviert die gleichen Hirnareale des Belohnungssystems wie beim Essen oder Sex. "Zu helfen zählt zu den Dingen, die dem Leben überhaupt erst Sinn geben", sagt der britische Anthropologe Dr. Oliver Scott Curry, der seit mehr als 20 Jahren die Gründe und Auswirkungen von Hilfsbereitschaft untersucht, im Gesundheitsmagazin "Apotheken Umschau".

Kleine Alltagsgesten tragen die Gesellschaft

Für Curry sind Gesundheit, Glück und Helfen eng miteinander verknüpft. Völlig frei von egoistischen Motiven muss Hilfsbereitschaft daher auch nicht sein. Jedes bisschen zählt und wird mit Glücksgefühlen belohnt - und macht die Welt tatsächlich ein Stückchen besser. Dabei erzielen keineswegs nur große Heldentaten positive Effekte. Wirkungsvoll sind schon ganz kleine, alltägliche Gesten. Dass viele kleine Akte der Hilfsbereitschaft die Gesellschaft tragen, werde gerade in Krisen wie der Corona-Pandemie deutlich. In einer Umfrage des Zukunftsforschers Dr. Horst Opaschowski gaben jüngst 86 Prozent der Befragten an, zuletzt hilfsbereiter geworden zu sein.

Warum helfen ansteckt und wie man es erlernen kann

Übrigens: Es ist nie zu spät, ein fürsorglicher Mensch zu werden. Ein erster Schritt: sich bewusst zu machen, womit man anderen etwas Gutes tun kann. Das gelingt, indem man die Perspektive wechselt und sich in das Gegenüber und seine Situation hineinversetzt. Manchmal sind es auch andere Menschen, die zum Helfen motivieren. Denn Helfen steckt an, fand Anthropologe Scott Curry in mehreren Studien heraus: "Wird man Zeuge, wie eine andere Person selbstlos handelt, weckt dies ein heimliches Bedürfnis, genauso zu handeln", sagt Curry. Dies steigere die eigene Hilfsbereitschaft spürbar.

Quelle: Wort & Bild Verlag - Gesundheitsmeldungen (ots)


Videos
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte nahen in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige