Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Vermischtes München: Fliegerbombe in Innenstadt gesprengt

München: Fliegerbombe in Innenstadt gesprengt

Archivmeldung vom 29.08.2012

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 29.08.2012 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Bild: Falk Jaquart / pixelio.de
Bild: Falk Jaquart / pixelio.de

In der Münchener Innenstadt ist am Dienstagabend eine Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg kontrolliert gesprengt worden. Eine Entschärfung der Bombe war zuvor gescheitert. Vor der Sprengung forderten die Einsatzkräfte die Menschen im Umkreis von 300 Metern auf, die Sicherheitszone zu verlassen.

Bei der kontrollierten Sprengung einer 250-Kilo-Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg am Dienstagabend in der Münchener Innenstadt sind kleinere Brände entstanden. Ein Feuerwehrsprecher teilte mit, dass Strohballen, welche um den Bombenfund gestapelt waren um die Detonation abzuschwächen, sich durch die Sprengung entzündeten und anschließend herum gewirbelt wurden. Dabei wurden auch mehrere umliegende Dachstühle in Brand gesetzt. Die Feuerwehr konnte die Feuer aber schnell löschen und verhinderte so ein Übergreifen auf die Häuser. Des weiteren verursachte die Detonation den Bruch von vielen Fenstern.

Die Anwohner im Umkreis bis 1.000 Meter wurden aufgefordert, in ihre Häuser zu gehen und sich nicht am Fenster aufzuhalten. Zudem wurden mehrere Straßen und U-Bahn-Stationen gesperrt, zwei U-Bahn-Linien wurden unterbrochen.

Der Sprengsatz war am Montag bei Bauarbeiten im Münchener Stadtteil Schwabing gefunden worden. Bei der 250 Kilo schweren Bombe handelte es sich nach Informationen des Einsatzleiters Diethard Posorski um eine US-Fliegerbombe mit einem chemischen Langzeitzünder. Dadurch war die Entschärfung deutlich schwieriger als bei einer rein mechanisch funktionierenden Bombe.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Anzeige: