Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Vermischtes stern: Abfertigungsziel der Bahn bei Stuttgart 21 unrealistisch

stern: Abfertigungsziel der Bahn bei Stuttgart 21 unrealistisch

Archivmeldung vom 30.05.2011

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 30.05.2011 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Anti-Stuttgart 21-Aufkleber
Anti-Stuttgart 21-Aufkleber

Der Deutschen Bahn drohen beim umstrittenen Großprojekt Stuttgart 21 neue Probleme. Eine Studie, über die das Hamburger Magazin stern in seiner neuen, am Mittwoch erscheinenden Ausgabe berichtet, kommt zu dem Schluss, dass der Bahnhof einen "Rückbau der Infrastruktur" bedeute. Das Ziel der Bahn, in dem geplanten Tiefbahnhof 49 Züge in einer Stunde abzufertigen, sei unrealistisch.

Die Zahl war ein Ergebnis der Schlichtungsverhandlungen. Ein Stresstest soll den Nachweis erbringen, dass die Bahn in Stuttgart diese hohe Anzahl an Zügen abfertigen kann. Um das zu schaffen, so ein Ergebnis der vom stern zitierten Studie der Schweizer Fachzeitschrift "Eisenbahn-Revue International", müsste Stuttgart 21 im Schnitt pro Gleis rund 50 Prozent mehr Züge abfertigen, als heute maximal von deutschen Bahnhöfen geleistet wird. Wenn S 21 den Stresstest bestehen sollte, wäre das ein Wunder, bilanziert Autor Christoph M. Engelhardt.

Diskutiert wird in Stuttgart aber nicht nur über die Leistungsfähigkeit des neuen Bahnhofs, sondern auch über die Kosten des von Bahnchef Rüdiger Grube verhängten derzeitigen Baustopps. Nach einer bahn-internen Risikoanalyse, die dem stern vorliegt, addieren sich die Kosten eines möglichen Baustopps bis September auf 149 Millionen Euro. Außerdem verzögere sich damit der Abschluss des Projekts um mindestens ein Jahr auf 2021/2022.

Dabei sind die Mehrkosten ohnehin schon beträchtlich. Eine Bestandsaufnahme der Bahn, die der stern Ende März veröffentlicht hatte, listet 121 Risiken auf und hält Mehrkosten von mehr als 1,264 Milliarden Euro für möglich. Womöglich fällt der Betrag noch höher aus. Das belegt eine Gesprächsnotiz, die dem stern vorliegt. Danach gab es eine Anweisung, in der Bestandsaufnahme nicht alle Risiken konkret zu bewerten. So wurden 73 Posten nicht beziffert. Der Grund dafür: Es solle "derzeit keine vom Gesamwertumfang abweichende Vorschau (4,088 Milliarden) aufgezeigt werden".

Quelle: stern (ots)

Videos
Daniel Mantey Bild: Hertwelle432
"MANTEY halb 8" deckt auf - Wer steuert den öffentlich-rechtlichen Rundfunk?
Mantey halb 8 - Logo des Sendeformates
"MANTEY halb 8": Enthüllungen zu Medienverantwortung und Turcks Überraschungen bei und Energiewende-Renditen!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte choral in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige